Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: NASA will das James Webb Space Telescope nicht umbenennen

Diskriminierte der Namensgeber des Hubble-Nachfolgers Homosexuelle? Es gebe keine Beweise für die Anschuldigungen, sagt die Weltraumbehörde NASA. Doch manche Astronomen zweifeln an der Recherche.
In der Montagehalle

Das bald startende James Webb Space Telescope soll seinen Namen behalten. Das hat die amerikanische Weltraumbehörde NASA mitgeteilt, nachdem untersucht worden war, ob sein Namensgeber, der ehemalige NASA-Leiter James Webb, in den 1950er und 1960er Jahren an der Verfolgung von Schwulen und Lesben beteiligt war. Die Behörde sagt, sie habe keine Beweise für diese Anschuldigungen gefunden.

Die Entscheidung und die mangelnde Transparenz, mit der sie bekannt gegeben wurde – die NASA veröffentlichte keinen Bericht über den Umfang der Untersuchung –, haben eine Reihe von Astronominnen und Astronomen verärgert.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Den Kosmos vermessen

Vom Sonnensystem bis zu seltsamen Galaxien - Teleskope: Neue Blicke auf geheimnisvolle Strukturen • Galaxienkollisionen: Wenn Giganten verschmelzen • Braune Zwerge: Grenzgänger zwischen Stern und Planet

Sterne und Weltraum – Kugelsternhaufen

Kugelsternhaufen: Tipps für Sommernächte - Gaia sieht James Webb: Weltraumteleskop fotografiert Nachbarn - Ein Jahr auf Mars: Bilanz zum Rover Perseverance - Explodierte Kuh: Superhelle Supernova strahlt noch heute

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!