Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Frühgeburt: Nasentropfen gegen Hirnschäden

Viele zu früh geborene Kinder erleiden bei der Geburt Schädigungen des Gehirns durch Sauerstoffmangel. Häufig resultieren daraus lebenslange Behinderungen. In Zukunft könnte sich das Problem gleich in der kritischen Phase nach einer Frühgeburt beheben lassen – mit Hilfe eines Nasensprays.
Laufrad für Tierversuche

Jährlich kommen weltweit 15 Millionen Kinder zu früh zur Welt – Tendenz steigend. Die Gründe für die zunehmenden Frühgeburtenraten sind vielfältig und noch nicht abschließend geklärt. Glücklicherweise kann aber inzwischen jenen Frühchen, die nach der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden, in vielen Ländern durch eine intensive medizinische Betreuung gut geholfen werden.

Große Sorgen bereiten den Ärzten jedoch Fälle, bei denen die Schwangerschaft noch früher endet. Denn die Lunge der Betroffenen ist zu schwach, um das Gehirn ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Oftmals sind bleibende Hirnschäden sowie Störungen der Empfindungs- und Bewegungsfähigkeit die Folge.

Einen Hoffnungsschimmer für diese Kinder bieten neue Erkenntnisse eines amerikanischen Forscherteams um den Neurologen Joseph Scafidi. Im Tierversuch ist es den am Children’s National Medical Center in Washington arbeitenden Wissenschaftlern gelungen, die neurologischen Folgen eines Sauerstoffmangels unmittelbar nach der Geburt zu beseitigen oder zumindest weit gehend zu lindern. Der Schlüssel hierfür liegt in einer Förderung der so genannten Oligodendrozyten. Unter anderem isolieren diese Zellen die Nervenfortsätze in der weißen Gehirnsubstanz und nehmen durch Sauerstoffmangel bei einer Frühgeburt schweren Schaden. Ihre Entwicklung konnten die Forscher nun erstmals direkt beeinflussen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Babys - Die ersten Monate

Sie sind aufregend, anstrengend und ein familiärer Ausnahmezustand: Die ersten Momente bis Monate nach der Geburt stellen das Leben aller Beteiligten auf den Kopf.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Scafidi, J. et al.: Intranasal Epidermal Growth Factor Treatment Rescues Neonatal Brain Injury. In: Nature 506, S. 230 - 234, 2014