Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.
Aktuelles am Himmel

Neptun: ferner blauer Planet (inkl. Feldstechertipp und Astronomische Ereignisse)

Im September erreicht Neptun seine günstigste Sichtbarkeit. Neptun lässt sich bereits mit einem Fernglas auffinden – allerdings unterscheidet sich sein Anblick dabei nicht von dem eines Sterns.
Zwei blaue Planeten im Vergleich: Neptuns Durchmesser ist rund viermal so groß wie derjenige der Erde.

Als Schüler lernte ich, dass Pluto der fernste Planet unseres Sonnensystems sei. Als Student staunte ich, dass er uns wegen seiner recht elliptischen Bahn in den Jahren 1979 bis 1999 näher stand als Neptun. Aus diesem Grund galt Neptun damals als der fernste Planet – und heute ist er es noch immer, wenngleich aus einem ganz anderen Grund: Auf der Hauptversammlung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) wurde Pluto im Jahr 2006 in Prag aus physikalischen Gründen zum Zwergplaneten degradiert.

Die IAU traf ihre Entscheidung gegen die Stimmen vieler empörter US-Astronomen – denn wurde Uranus von Wilhelm Herschel 1781 in England entdeckt, und Neptun in deutsch-französischer Zusammenarbeit von Urbain Le Verrier und Johann Gottfried Galle 1846 in Berlin, so gebührte seit dem Jahr 1930 einem US-Amerikaner, dem Astronomen Clyde Tombaugh, die Ehre, mit Pluto den damals fernsten Planeten entdeckt zu haben. Doch nun trägt Neptun diesen Titel. Der Vorteil: Dieser kalte Gasriese am Rand unseres Sonnensystems lässt sich schon mit einem Fernglas sichten und im Tele­skop näher erkunden, denn Neptun ist am Himmel erheblich heller als Pluto.

September 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!