Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Klimaerwärmung: Die Arktis als neuer Seuchenherd

Der Klimawandel sorgt dafür, dass die arktische Tierwelt – und die Menschen der Region – mit dort bisher kaum bekannten Erregern in Kontakt kommen. Dadurch geraten die Ökosysteme aus der Balance.
Moschusochsen-LungenwurmLaden...

Eigentlich sollte es den Seeottern der Aleuten gut gehen, denn die wetterumtoste Inselkette im Nordpazifik zwischen Alaska und Russland hat die moderne Zivilisation noch kaum berührt. Trotzdem ist der Bestand innerhalb von zehn Jahren um 70 Prozent eingebrochen. Ähnlich erging es ihren Artgenossen im Südwesten Alaskas. Als Tracey Goldstein von der University of California in Davis und ihre Kollegen der Sache nachgingen, fanden sie Hinweise auf ein Staupevirus, das normalerweise Robben heimsucht. An europäischen Küsten sind am gleichen Erreger seit Ende der 1980er Jahre über 50 000 Seehunde gestorben. Auch im Osten Amerikas fielen Robben dem Virus zum Opfer. Nur: Wie kam die Seehundstaupe in den Pazifik?

Die Spur führte die Forscher zum arktischen Eis – oder besser gesagt zu dessen Fehlen. Nordeuropa erlebte 2002 ein großes Seehundsterben durch besagtes Staupevirus. In diesem Sommer war aber auch das Meereis in der Arktis besonders stark zurückgegangen. Infolgedessen könnte sich die legendäre Nordwestpassage im Norden Kanadas für Krankheitserreger geöffnet haben, vermutet Goldstein, die an ihrer Universität eine Einrichtung leitet, welche die Gesundheit von marinen Ökosystemen untersucht und überwacht.

Die Forscherin argwöhnt, dass dadurch ein infiziertes Tier, zum Beispiel eine Ringelrobbe, oder vielleicht auch nur dessen Kot den Weg vom Nordatlantik in den nördlichen Pazifik fand. Denn überraschenderweise glich das bei den verendeten Seeottern der Aleuten entdeckte Virus genau dem vom Seehundsterben des Jahres 2002 in Europa. ...

Kennen Sie schon …

30/2021

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Natürliche Archive

Spektrum Kompakt – Natürliche Archive

Um einen Blick in die Zukunft zu werfen, helfen Daten aus der Vergangenheit. Dafür nutzen Forschende verschiedene natürliche Archive, von Eisbohrkernen bis hin zu Paläo-DNA. Ebenso vielfältig sind auch die Analysemethoden.

29/2021

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Goldstein, T. et al.: Phocine Distemper Virus in Northern Sea Otters in the Pacific Ocean, Alaska, USA. In: Emerging Infectious Diseases 15, S. 925 - 927, 2009

Kutz, S. J. et al.: Invasion, Establishment and Range Expansion of Two Parasitic Nematodes in the Canadian Arctic. In: Global Change Biology 19, S. 3254 - 3262, 2013