Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematische Unterhaltungen: Neue Modelle für Quasikristalle

Konstruktionsverfahren für nichtperio­dische Pflasterungen der Ebene lassen sich auf den Raum erweitern. Vor allem mit Hilfe des Substitutionsprinzips kann man dreidimensionale nichtperio­dische Raumfüllungen erzeugen und damit ein Modell für jene seltsamen Festkörper liefern, welche Physiker als Quasikristalle bezeichnen.
QuasikristallLaden...

In der letzten Folge dieser Rubrik ging es darum, wie Künstler die speziellen Eigenschaften der so genannten Penrose-Parkette für ihre Zwecke nutzen. Deren Urbausteine sind zwei »goldene Dreiecke«: gleichschenklige Dreiecke mit dem Seitenverhältnis des goldenen Schnitts (τ ≈ 1,618), ein breites mit langer Basis und kurzen Schenkeln und ein hohes, bei dem die Schenkel τ-mal so lang sind wie die Basis. Zwei Exemplare eines goldenen Dreiecks, mit den Basen aneinandergelegt, ergeben eine dicke beziehungs- weise eine dünne Raute, und dies sind die Pflastersteine, mit denen man ein im Prinzip unendliches Parkett legen kann. Allerdings nicht beliebig! Spezielle »Anlegeregeln«, anschaulich gemacht durch eine Musterung der Steine oder eine Deformation ihrer Kanten, erzwingen, dass das Parkett nichtperiodisch ist. Das heißt, anders als in der klassischen Badezimmerkachelung gibt es keine Parallelverschiebung, die das ganze Parkett mit sich selbst zur Deckung bringt. Vielmehr steckt in dem ganzen Muster eine fünfzählige Symmetrie – irgendwie.

Ein sehr mächtiges theoretisches Hilfsmittel zum Verständnis der nichtperiodischen Parkettierungen ist die so genannte Substitution. Man zerlegt jeden Stein in eine Menge verkleinerter Exemplare aus demselben Steinsortiment und vergrößert das so erhaltene Parkettfragment so, dass jeder Stein wieder die Originalgröße hat. Diese beiden Schritte kann man beliebig oft wiederholen mit dem Effekt, dass ein beliebig kleiner Teil eines Parketts – ein einziger Stein genügt – schrittweise zu immer größeren Flächen heranwächst und im Grenzwert die ganze unendliche Ebene bedeckt.

Vom Standpunkt der Festkörperphysiker aus ist die ganze schöne Theorie der Penrose-Parkette nur eine Vorübung für dasselbe in drei statt zwei Dimensionen …

September 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2019

Kennen Sie schon …

Primzahlen - Die Stars der Mathematik

Spektrum Kompakt – Primzahlen - Die Stars der Mathematik

Um die Primzahlen ranken sich noch viele Rätsel - und als Stars der Mathematik schaffen sie es in Kinderbücher und Fernsehserien. Dabei spielen sie eine zentrale Rolle für zahlreiche Anwendungen.

Juni 2019

Spektrum der Wissenschaft – Juni 2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Spektrum der Wissenschaft mit der tropischen Geometrie. Außerdem im Heft: Der Weg zur Mondstation, Antarktische Gletscher vor dem Kollaps und die Erfindung des Kriegs.

08/2019

Spektrum - Die Woche – 08/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Tempolimit, Stickoxiden und der Mathematik.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Dietl, R. M. K.: Dreidimensionale Penrose-Muster und Selbstähnlichkeit. Dissertation, Augsburg 2011

Dietl, R. M. K, Eschenburg, J.-H.: Three-dimensional Penrose Tilings and Self-Similarity. Preprint, Universität Augsburg 2012

Grünbaum, B.: The Bilinski Dodecahedron and Assorted Parallelohedra, Zonohedra, Monohedra, Isozonohedra, and Otherhedra. The Mathematical Intelligencer 32, 2010

Levine, D., Steinhardt, P. J.: Quasicrystals. I. Definition and Structure. Physical Review B 34, 1986

Madison, A. E.: Substitution rules for icosahedral quasicrystals. RSC Advances 5, 2015

Madison, A. E.: Symmetry of icosahedral quasicrystals. Structural Chemistry 26, 2015

Madison, A. E.: Atomic structure of icosahedral quasicrystals: stacking multiple quasi-unit cells. RSC Advances 5, 2015

Madison, A. E., Madison, P. A.: Looking for alternatives to the superspace description of icosahedral quasicrystals. Proceedings of the Royal Society A 475, 2018

Socolar, J. E. S., Steinhardt, P. J.: Quasicrystals. II. Unit-cell configurations. Physical Review B34, 1986