Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gravitationswellen: Durchbruch voraus

Seit 2015 wurden dutzende Gravitationswellen von verschmelzenden Schwarzen ­Löchern und Neutronensternen entdeckt. Auf der Wunschliste steht es noch einiges mehr. Manches davon kommt sehr sicher in nächster Zeit, für anderes benötigen wir Glück. Hier stellen wir die spannendsten künftigen Gravitationswellenereignisse vor.
Simulation einer Verschmelzung von NeutronensternenLaden...

Vom 1. April 2019 bis zum 27. März 2020 dauerte der dritte und bislang letzte Beob­achtungslauf (O3) der Gravitationswellen-Laserinterferometer LIGO Hanford, LIGO Livingston, Virgo, GEO600 und KAGRA. Bislang sind die Daten der ersten sechs Monate von O3 systematisch ausgewertet. Darin haben die LIGO- und Virgo-Instrumente etwa alle sechs Tage ein neues Signal aus den Tiefen des Alls aufgespürt. In allen Beobachtungsläufen kommen so bisher insgesamt 57 Signale zusammen. Sie stammen – ebenso wie die noch zu bestätigenden Signalkandidaten aus der zweiten Hälfte von O3 – von Verschmelzungen kompakter Objekte, also Kollisionen von zwei Schwarzen Löchern, zwei Neutronensternen oder einer Kombination von beiden.

Das täglich Brot der Gravitationswellenastronomie

Kennen Sie schon …

9/2021

Sterne und Weltraum – 9/2021

Jagd auf Nebel: Neuer Katalog von Amateuren - Mehr als Fiktion: Warp-Antrieb und negative Energie - Sonnensystem: Neue Erkenntnisse, wie alles begann - Helle Supernova: Sternexplosion folgte auf doppelte Detonation - Kometenjahr 2020: Nicht nur NEOWISE überraschte

Highlights 3/2021

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

29/2021

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!