Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Epidemien: Neue Strategien gegen Tuberkulose

Die Pandemie greift weiter um sich, neuerdings mit Bakterienstämmen, die gegen alle verfügbaren Medikamente resistent sind. Um diese Entwicklung aufzuhalten, entwickeln Biologen jetzt völlig neue Behandlungsstrategien.
TuberkuloseLaden...
Krankheiten wie Beulenpest, Pocken, Kinderlähmung oder Aids markieren geschichtliche Epochen. Sie verändern tief greifend das soziale Miteinander, geben Wissenschaft und Medizin die Themen vor und haben der Menschheit schon viele kluge Köpfe entrissen, die zu jung verstarben. Eine dieser Erkrankungen scheint die Menschheit schon seit Urzeiten heimzusuchen – die Tuberkulose (Tb). Fossilfunde zeigten, dass die Tb den Menschen schon seit mehr als einer halben Million Jahre heimsucht. Sie befällt Reiche wie Arme, Junge wie Alte, Unvorsichtige wie Vorsichtige – niemand ist vor ihr gefeit. Infizierte Menschen verbreiten die Tuberkulosebakterien beim Husten, Spucken, ja sogar beim Sprechen.

Tuberkulose fordert unter den Infektionskrankheiten heute nach Aids weltweit die meisten Todesopfer. Jährlich sterben an der Epidemie zwei Millionen Menschen, und das, obwohl heutige Medikamente die meisten Patienten heilen könnten. Zahlreiche Erkrankte haben jedoch keinerlei Zugang zu einer wirksamen Therapie; und viele der Patienten, die behandelt werden, brechen die langwierige Therapie vorzeitig ab. Hinzu kommt, dass sich das Tuberkulosebakterium schneller verändert, als neue Medikamente entwickelt werden können. So beobachten Wissenschaftler in den letzten Jahren eine bedenkliche Zunahme von Tuberkulosefällen mit Erregern, die gegen mehrere der zuerst eingesetzten Medikamente – der so genannten ersten Therapielinie – resistent sind. Noch weit mehr beunruhigt sie jedoch die Tatsache, dass sich inzwischen sogar Bakterienstämme verbreiten, die bereits gegen alle anderen Wirkstoffe unempfindlich sind.

Die Krankheit hat besonders in den ärmeren Ländern verheerende Auswirkungen. Mit 90 Prozent der Erkrankungsfälle und 98 Prozent aller tuberkulosebedingten Todesfälle sind sie von der weltweit grassierenden Seuche am schwersten betroffen. Neben dem Leid und Elend, das Tuberkulose verursacht, schädigt sie auch die Wirtschaftskraft stark betroffener Staaten. Da 75 Prozent dieser Todesfälle in der Altersgruppe zwischen 15 und 54 Jahren auftreten, gehen den ärmsten Ländern jährlich etwa zwölf Milliarden Dollar verloren; das entspricht vier bis sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts...
Dezember 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2009

Kennen Sie schon …

Moderne Seuchen - Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch

Spektrum Kompakt – Moderne Seuchen - Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch

Welche Infektionskrankheiten haben das Potenzial, zur großen Pandemie zu werden? Neben alten Bekannten kommen auch neu aufkommende Keime als Seuchenherde in Frage.

Impfungen - Erfolgreiche Strategie in Gefahr

Spektrum Kompakt – Impfungen - Erfolgreiche Strategie in Gefahr

Impfen rettet Leben: Das gerät offenbar gerade in Ländern mit guter Gesundheitsversorgung gern in Vergessenheit. Impfmüdigkeit und Impfskepsis führen dazu, dass längst eingedämmte Krankheiten wieder auftreten. Dafür macht die Impfstoffentwicklung bei Viren wie HIV oder Zika Fortschritte.

Antibiotika - Wettrüsten ums Überleben

Spektrum Kompakt – Antibiotika - Wettrüsten ums Überleben

Sie zählen zu den wichtigsten Waffen im Kampf gegen bakterielle Keime: Antibiotika. Doch viele der Erreger entwickeln Resistenzen und entgehen so der Medikamentenattacke und neue Ansätze sind erforderlich. So herrscht ein ständiges Wettrüsten zwischen Medizin und Mikroorganismus.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!