Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Medizin: Neue Waffen gegen die Diabetes-Pandemie

Diabeteserkrankungen nehmen beängstigend zu. 347 Millionen Menschen leiden weltweit an der Zuckerkrankheit; zwischen 2005 und 2030 werden sich die dadurch bedingten Todesfälle nahezu verdoppeln. Mit verschiedensten Ansätzen versuchen Forscher, einer drohenden Pandemie entgegenzuwirken.
DiabeteshäufigkeitLaden...

Die mexikanische Regierung führte kürzlich eine außergewöhnliche Steuer ein: Seit Anfang 2014 schlägt sie auf sehr kalorienreiche Lebensmittel zusätzlich acht Prozent auf. Auch ist inzwischen Werbung für zuckerhaltige Getränke verboten. Denn ein Drittel der Mexikaner gilt als fettleibig, und fast jeder zehnte Erwachsene leidet an dadurch ausgelöstem Diabetes mellitus vom Typ 2, der sich durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel wegen verminderter Insulinwirkung auszeichnet.

In Mexiko wird besonders deutlich, was weltweit eine zunehmende Bedrohung darstellt: Übergewicht, Bewegungsmangel und falsche Ernährung führen zu immer mehr Diabeteserkrankungen, so dass Experten inzwischen gar von einer drohenden Pandemie sprechen. Daher kämpfen Medizinforscher gleich an mehreren Fronten gegen die Zuckerkrankheit.

Bei der Entwicklung neuer Medikamente konzentrieren sich viele von ihnen auf zwei alte Bekannte, das "glucose-dependent insulinotropic polypeptide" (GIP) und das "glucagon-like peptide-1" (GLP-1). Die beiden auch als Inkretine bezeichneten Hormone sind für einen Effekt verantwortlich, auf den sich Wissenschaftler lange keinen Reim machen konnten: Verabreicht man Probanden eine Glukoseinfusion, produziert deren Bauchspeicheldrüse als Reaktion weit weniger Insulin, als wenn sie den Zucker schlucken. Seit der Entdeckung dieser von der Darmschleimhaut produzierten Hormone in den 1970er und 1980er Jahren weiß man, dass für die Ausschüttung von Insulin nicht nur die Blutzuckerkonzentration eine Rolle spielt. Wichtig ist auch das Vorkommen von Zucker im Darm, das über GIP und GLP-1 die Insulinproduktion regelt. Bereits seit einigen Jahren existieren Medikamente auf GLP-1-Basis zur Diabetestherapie. Doch nun gibt es bemerkenswerte Fortschritte in deren Anwendung und Weiterentwicklung. ...

April 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2015

Kennen Sie schon …

02/2019

Spektrum - Die Woche – 02/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Windkraft, Diabetes und Afrika.

Impfungen - Erfolgreiche Strategie in Gefahr

Spektrum Kompakt – Impfungen - Erfolgreiche Strategie in Gefahr

Impfen rettet Leben: Das gerät offenbar gerade in Ländern mit guter Gesundheitsversorgung gern in Vergessenheit. Impfmüdigkeit und Impfskepsis führen dazu, dass längst eingedämmte Krankheiten wieder auftreten. Dafür macht die Impfstoffentwicklung bei Viren wie HIV oder Zika Fortschritte.

36/2018

Spektrum - Die Woche – 36/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schwangerschaften, Meereswirbeln und einer Grenze.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!