Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Tropenkrankheiten: Neue Waffen gegen Malaria

Malaria Mücke
Genau in diesem Augenblick arbeiten Wissenschaftler an Substanzen, mit denen sich möglicherweise der gefährlichste Krankheitserreger der Menschheit ausrotten lässt: Plasmodium falciparum, der Verursacher der Malaria. Mehrere viel versprechende Impfstoffe sind derzeit in Entwicklung; einer davon befindet sich sogar bereits im fortgeschrittenen Stadium der klinischen Prüfung beim Menschen. Sollte einer dieser Stoffe auch nur teilweise Schutz vor der Infektion Tropenkrankheiten bieten, könnte er Millionen das Leben retten, vor allem Kindern und Schwangeren. Es wäre die erste wirksame Vakzine gegen einen Parasiten des Menschen – eine nobelpreisverdächtige Entdeckung.
"Wenn alles gut läuft, kann schon in fünf Jahren der erste Impfstoff bei sechs bis zwölf Wochen alten Säuglingen routinemäßig zur Anwendung kommen", erklärt Joe Cohen, einer der weltweit führenden Malariaforscher. "Das ist ein fantastischer Erfolg; wir sind alle sehr stolz darauf." Regina Rabinovich hingegen möchte nicht so recht in den Jubel mit einstimmen...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 37/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem Elektroautos und ihren Akkus, Indiens DNA-Impfstoff gegen Corona, Dante Alighieris Todestag und dem Klimawandel.

Spektrum - Die Woche – 36/2021

In dieser Ausgabe sprechen wir darüber, wie sich ein Lipödem entwickelt und was man dagegen tun kann. Außerdem sprechen wir mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer darüber, wie er sich auf seinen ersten Flug ins All vorbereitet.

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!