Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Evolutionsbiologie: Neunaugen-Genom gibt Einblicke in die Wirbeltierevolution

Die urtümlichen, kieferlosen Neunaugen haben gemeinsame Vorfahren mit allen "moderneren" Wirbeltieren einschließlich des Menschen. Jetzt wurde ihr Genom analysiert – und es weist einige verblüffende Gemeinsamkeiten mit unserem auf.
Neunaugen

Auf den ersten Blick sehen Neunaugen aus wie Aale. Doch mit denen sind sie gleich weit entfernt verwandt wie mit den Säugetieren. Genau genommen handelt es sich noch nicht einmal um Fische. Denn die Neunaugen stellen die einzigen Überlebenden einer uralten evolutionären Linie der Wirbeltiere dar, die als so genannte Rundmäuler keine Kiefer aufweisen. Ihre Vorfahren trennten sich schon vor über 500 Millionen Jahren von der Linie, aus der die wirklichen Fische hervorgingen – und von der auch die landlebenden Wirbeltiere abstammen.

Die Rundmäuler (Cyclostomata) sind mit etwa 25 Arten von Neunaugen und etwa 43 Arten von Schleimaalen die nächsten lebenden Verwandten der Wirbeltiere mit Kiefern. Dies machte es für Evolutionsforscher und Genetiker besonders spannend, das Genom des Meerneunauges (Petromyzon marinus) zu entziffern und näher in Augenschein zu nehmen (Nature Genetics 45, S. 415 – 421, 2013). An dem Projekt beteiligten sich weltweit über 50 Wissenschaftler aus fast 40 Laboren, darunter auch meines an der Universität Konstanz.

Dass Neunaugen Wirbeltiere sind, zeigen unter anderem ihr knorpeliges inneres Skelett sowie die Struktur ihres Gehirns. Dieses liegt in einer Schädelkapsel geschützt und ist schon deutlich in drei Abschnitte aufgeteilt, die verschiedene Aufgaben erfüllen. Vieles an ihnen ist jedoch sehr urtümlich geblieben ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Jahr in der Wissenschaft

Die ersten Bilder des James Webb Space Telescopes, der Angriff auf die Ukraine, Nobelpreise für Paläogenetik, Quantenphysik und Click-Chemie: Wir blicken zurück auf die Themen, die die Wissenschaft im Jahr 2022 bewegt haben.

Spektrum Kompakt – Humangenom - Was in unserem Erbgut steht

Vor über 20 Jahren wurden die ersten Entwürfe der Humangenomsequenz veröffentlicht. Doch verstanden ist das menschliche Erbgut noch lange nicht.

Spektrum - Die Woche – Der Genetiker, der den Neandertaler in uns fand

Festzeit für die Wissenschaft: Die Nobelpreise in Medizin, Physik und Chemie wurden verliehen. Lesen Sie ab sofort das Wesentliche zu den ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern in »Spektrum – Die Woche«. (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!