Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ästhetik : Warum uns gefällt, was uns gefällt

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. In vielen Fällen folgt unser Ästhetikempfinden aber dennoch ganz bestimmten Mustern.
Schuhe im Regal

Sprichwörter wie »Der Schein trügt« oder »Es ist nicht alles Gold, was glänzt« warnen uns davor, uns von ästhetischen Kriterien leiten zu lassen. Doch genau das tun wir jeden Tag. Oder warum haben Sie ausgerechnet die Schuhe oder Hose gekauft, die Sie gerade tragen? Selbst bei der Entscheidung, welche der zig verschiedenen Sorten Schokokekse im Supermarkt in unserem Einkaufswagen landet, spielt das Ästhetikempfinden eine gewisse Rolle.

Im Kern geht es bei Ästhetik um Schönheit. Über diese haben sich schon die großen Philosophen der Antike Plato, Aristoteles und Sokrates den Kopf zerbrochen. Jahrtausende später begründete der deutsche Philosoph Alexander Baumgarten (1714–1762) die Ästhetik als Wissenschaft der sinnlichen Erkenntnis. Heute definiert sie der Duden als die »Wissenschaft, Lehre vom Schönen«. In Verzückung versetzen uns dabei nicht nur Gemälde, Musikstücke oder Gedichte – auch wenn sich viele Forscher, die sich mit dem Thema befassen, vor allem für unsere Wahrnehmung von Kunst interessieren. Den Geschmack eines Bonbons oder das Gefühl beim Streicheln eines flauschigen Teddybärs können wir ebenfalls als schön empfinden, wie Studien zeigen …

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Königreich Benin

Über Jahrhunderte wuchs in Westafrika das mächtige Königreich Benin heran. Seine Besonderheit: Die Herrscher ließen ihre Geschichte in Metallkunst gießen. 1897 plünderten die Briten den Palast. Die Skulpturen lagern seither in Museen weltweit, die endlich den Forderungen der Eigentümer nachgeben.

Spektrum Kompakt – Frühe Kunst - Was Höhlenmalereien und Felszeichnungen verraten

Immer mehr frühe Kunstwerke kommen ans Licht, weltweit haben Menschen vor Jahrtausenden bereits Eindrücke ihrer realen und spirituellen Welt verewigt. Für Forschende heute sind sie ein spannendes Archiv der Vergangenheit.

Gehirn&Geist – 10/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über das Gedächtnis und seine Merkfähigkeit. Wie viel Vergessen ist normal? Außerdem im Heft: Verschwörungstheorien - Keine Chance für Fake News! Evolution - Schlaf ohne Gehirn, Traumatherapie - Kann Ecstasy helfen? Ästhetik – Wann hässlich schön ist

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bar, M., Neta, M.: Humans prefer curved visual objects.  Psychological science, 17(8), 2006

Bertamini, M., Palumbo, L. et al.: Do observers like curvature or do they dislike angularity? British Journal of Psychology, 107, 2016

Brielmann, A. A., Pelli, D. G.: Beauty requires thought. Current Biology, 27(10), 2017

Brielmann, A. A., Pelli, D. G.: Aesthetics. Current Biology, 28(16), 2018

Brielmann, A. A. et al.: Beauty at a glance: The feeling of beauty and the amplitude of pleasure are independent of stimulus duration. Journal of vision, 17(14), 2017

Brown, S. et al.: Naturalizing aesthetics: brain areas for aesthetic appraisal across sensory modalities. Neuroimage, 58(1), 2011

Di Dio, C. et al.: The golden beauty: brain response to classical and renaissance sculptures. PloS one, 2(11), 2007

Höfel, L., Jacobsen, T.: Electrophysiological indices of processing aesthetics: Spontaneous or intentional processes? Psychophysiology, 65(1), 2007

Jacobsen, T. et al.: Brain correlates of aesthetic judgment of beauty. Neuroimage, 29(1), 2006

Kawabata, H., Zeki, S.: Neural correlates of beauty. Journal of neurophysiology, 91, 2004

Leder, H. et al.: Symmetry is not a universal law of beauty. Empirical Studies of the Arts 37, 2018

Palmer, S. E. et al.: Visual aesthetics and human preference. Annual review of psychology, 64, 2013

Palmer S. E., Schloss K. B.: An ecological valence theory of human color preference. PNAS 107, 2010

Reber, R. et al.: Processing fluency and aesthetic pleasure: Is beauty in the perceiver's processing experience? Personality and social psychology review, 8(4), 2004Rhodes, G.: The evolutionary psychology of facial beauty.. Annu. Rev. Psychol. 57, 2006

Vessel E. A. et al.: Stronger shared taste for natural aesthetic domains than for artifacts of human culture. Cognition 179, 2018