Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Lernen: Neurodidaktik auf dem Prüfstand

Seit einigen Jahren mischen sich Hirnforscher in pädagogische ­Angelegenheiten ein - und beschwören damit die Kritik von ­Erziehungswissenschaftlern herauf. Wer hat die Deutungshoheit für das Projekt "Schule morgen"?
Die Hirnforschung sei für das Lernen so wichtig "wie die Muskel- und Gelenkphysiologie für den Sport". Dieses Zitat stammt von dem Ulmer Psychiater Manfred Spitzer, dem wohl bekanntesten Vorkämpfer der Neuro­didak­tik hier zu Lande. Lehrer, so Spitzers Überzeugung, sind Fitnesstrainer – sie trainieren Gehirne. Und das Fitnessstudio, in dem sie arbeiten, heißt Schule. Nur leider wüssten Lehrer zu wenig über das Organ, das sie formen wollen. Wer von der Funktionsweise des Gehirns nichts versteht, der "habe keine Ahnung, wie Kinder am besten lernen", setzt der Biologe Henning Scheich vom Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg noch eins drauf. Kurz gefasst lautet der Ratschlag der Neurodidaktiker: Liebe Pädagogen, ihr braucht mehr neurobiologisches Knowhow, um erfolgreiche Lehrer zu sein ...
Dezember 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Dezember 2008

Kennen Sie schon …

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

21/2019

Spektrum - Die Woche – 21/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Burnout, Walen und der Landwirtschaft.

Aufmerksamkeit und Konzentration

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Becker, N.: Die neurowissenschaftliche Herausforderung der Pädagogik. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 2006.

Bruer, J. T.: Der Mythos der ersten drei Jahre. Warum wir lebenslang lernen. Beltz, Weinheim 2003.

Bürger, T.: Neurodidaktische Reflexionen. In: Giessener Elektronische Bibliothek 2007.

Caspary, R. (Hg.): Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Herder, Freiburg 2008.

Dolcos, F. et al.: Interaction Between the Amygdala and the Medial Temporal Lobe Memory System Predicts ­Better Memory for Emotional Events. In: Neuron 42, S. 855-863, 2004.

Roth, G.: Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? In: Report 3/2003, S. 20-28.

Speck, O.: Hirnforschung und Erziehung. Reinhardt, München 2008.