Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Persönlichkeitsschutz: Neuroenhancement aus normativ-rechtlicher Sicht

Brauchen wir neue Gesetze, um zu regeln, inwieweit man mentale Fähigkeiten künstlich steigern darf? Zweifellos gibt es Lücken beim Schutz vor unerwünschten Eingriffen in die geistige Autonomie durch Dritte. Doch für ein Verbot des Selbstenhancements bestehen hohe verfassungsrechtliche Hürden.
OptogenetikLaden...

Lassen Sie mich mit der knappen Skizze einiger Fallbeispiele beginnen. Sie sollen das Spektrum der bereits verfügbaren und in absehbarer Zukunft zu erwartenden Möglichkeiten andeuten, die der Gegenstand meiner Betrachtung sind: neurotechnische Eingriffe ins eigene Gehirn, mit oder ohne Hilfe einer anderen Person, und nicht aus therapeutischen Gründen, sondern mit dem Ziel, "normale" mentale Eigenschaften zu verbessern, also zum Zweck dessen, was inzwischen weltweit unter dem Titel "Neuroenhancement" betrieben und erörtert wird.

Die Beispiele sind erfunden. Einige ihrer Aspekte gehören in gewissem Sinn in die Sphäre der Sciencefiction. Für einen wissenschaftlichen Artikel ist das im Allgemeinen keine Empfehlung. Dennoch erfordert die angemessene Behandlung meines Themas, auch solche Zukunftsperspektiven zu betrachten. Dafür gibt es zwei gute Gründe:

Keines der Sciencefiction-Elemente in diesen Szenarien entspringt purer Spekulation. Sie alle gründen in gesicherten Ergebnissen der einschlägigen Forschung. Ihr "proof of principle", der Nachweis ihrer grundsätzlichen Möglichkeit, ist bereits erbracht, und ihre praktische Verwirklichung daher mit hoher Wahrscheinlichkeit nur eine Frage der Zeit, vermutlich einer recht kurzen Zeit.

Diese Entwicklung könnte zu einer beispiellosen Erweiterung unserer mentalen Fähigkeiten und in ihrer Folge zu einer tief greifenden Wandlung des gesellschaftlichen Lebens führen. Dabei dürften sich auch die Konturen dessen, was Juristen "das Menschenbild des Grundgesetzes" nennen, in mancherlei Hinsicht verschieben. Es ist nicht ganz leicht zu sagen, wohin. ...

Mai 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2015

Kennen Sie schon …

04/2019

Spektrum - Die Woche – 04/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Alpen, der Antarktis und E-Sports.

E-Sports - Wettkämpfe am Bildschirm

Spektrum Kompakt – E-Sports - Wettkämpfe am Bildschirm

Bei »Sport« denken viele wohl eher Aktivitäten wie Laufen oder Fußballspielen. Doch auch winzige, präzise Handbewegungen mit der Maus oder ein Druck auf die Computertastatur zur rechten Zeit können einen sportlichen Charakter haben. Und »E-Sport« ist längst kein Nischenphänomen mehr.

Dossier 1/2017

Gehirn&Geist – Dossier 1/2017: Hirn in Hochform

Hirnstimulation: Genial oder gefährlich? • Ernährung: Besser denken dank Fasten • Klarträumen: Trainieren im Schlaf • Meditieren: So verändert es das Gehirn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!