Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuro-Gadgets: Hightech für Selbstoptimierer

Hirntraining fürs Wohnzimmer erobert den Markt: Mit Hilfe von Neurofeedback und elektrischer Stimulation sollen wir konzentrierter, entspannter und besser gelaunt werden. Doch Hirnforscher würden diese Geräte nicht selbst benutzen.
NeurogadgetLaden...

"Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit." Ich wiederhole das Wort wieder und wieder in meinem Kopf. Gleichzeitig schaue ich auf den Computerbildschirm vor mir, meinen Aufmerksamkeitswert fest im Blick, der als Balken grafisch dargestellt ist. Bloß mit der Kraft meiner Gedanken versuche ich, ein darüber befindliches Fass hefti­ger zum Brennen zu bringen. Je aufmerksamer ich bin, desto schneller brennt das Fass leer – das einzige Ziel des simplen Spiels.

Nein, ich bin nicht unter die Jedi-Meister gegangen. Ganz profan werden für das Spiel meine Hirnwellen ausgelesen. Ich sitze auch nicht im Labor eines Forschers mit zig Elektroden am Schädel, sondern bequem zu Hause. Ausgerüstet bin ich lediglich mit dem Gerät MindWave der US-amerikanischen Firma NeuroSky. Das 90 Gramm schwere Headset besteht aus einem Kopfbügel, einem Ohrclip und einem Sensorarm mit der EEG-Elektrode. Sie wird mittig auf der Stirn platziert. MindWave misst nach Angaben des Herstellers Hirnwellen unterschiedlicher Frequenzen, die mit verschiedenen Bewusstseinszuständen einhergehen.

In den vergangenen Jahren ist eine Reihe von Geräten auf den Markt gekommen, mit denen man vermeintlich ganz einfach zu Hause sein Gehirn auf Trab bringen kann – per Neurofeedback oder Hirnstimulation. Im umgangssprachlichen Englisch wird diese Art der Selbstoptimierung als "Neurohacking" bezeichnet. Darin klingt etwas Verbotenes, möglicherweise Riskantes an, als dringe man in Bereiche vor, die Unbefugten aus gutem Grund unzugänglich sind. Aber was ist dran an diesem Trend? Halten die Geräte, was ihre Hersteller versprechen? Wie steht es tatsächlich um Risiken und Nebenwirkungen? ...

8/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2015

Kennen Sie schon …

21/2019

Spektrum - Die Woche – 21/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Burnout, Walen und der Landwirtschaft.

6/2019

Gehirn&Geist – 6/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Träume. Außerdem im Heft: Sind Sexualstraftäter therapierbar? Warum Blicke mehr sagen als 1000 Worte und Therapiehunde.

Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Spektrum Kompakt – Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Forscher und Ärzte testen immer mehr Anwendungen für Gehirn-Computer-Schnittstellen und Neuroimplantate - und helfen so Patienten, denen sonst kaum Behandlungen zur Verfügung stehen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Davis, N. J., van Koningsbruggen, M. G.: "Non-Invasive" Brain Stimulation is not Non-Invasive. In: Frontiers in Systems Neuroscience 7, Nr. 76, 2013

Doppelmayr, M., Weber, E.: Effects of SMR and Theta/Beta Neurofeedback on Reaction Times, Spatial Abilities, and Creativity. In: Journal of Neurotherapy 15, S. 115-129, 2011

Fitz, N. S, Reiner P. B.: The Challenge of Crafting Policy for Do-It-Yourself Brain Stimulation. In: Journal of Medical Ethics 41, S. 410-412, 2015

Iuculano, T., Kadosh, R. C.: The Mental Cost of Cognitive Enhancement, In: Journal of Neuroscience 33, S. 4482­-4486, 2013

Shirota, Y. et al.: Neuroscientists Do Not Use Non-invasive Brain Stimulation on Themselves for Neural Enhancement. In: Brain Stimulation 7, S. 618-619, 2014

Vernon, D. et al.: Alpha Neurofeedback Training for Performance Enhancement: Reviewing the Methodology. In: Journal of Neurotherapy 13, S. 214-227, 2009

Waschbusch, D. und Waxmonsky, J.: Empirically Supported, Promising, and Unsupported Treatments for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. In: Science and Pseudoscience in Clinical Psychology. Guilford Press, New York, 2014.

Zoefel, B.: Neurofeedback Training of the Upper Alpha Frequency Band in EEG Improves Cognitive Performance. In: NeuroImage 54, S. 1427-1431, 2011