Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuroleptika: Pille gegen Psychosen

Mit Chlorpromazin wurde in den 1950er Jahren erstmals ein Medikament erhältlich, das Wahnvorstellungen und Halluzinationen lindert.

Weltweit nehmen Millionen Menschen täglich Medikamente ein, um ihre Psychose in Schach zu halten. Vor der Behandlung sahen sie vielleicht Personen, die gar nicht da waren, oder sie hörten Phantomstimmen, die ihnen immer bedrohlichere Szenarien schilderten. Womöglich empfanden sie ihre Gedanken nicht als die eigenen oder hatten das Gefühl, sie würden ferngesteuert. Die Tabletten wirken all dem entgegen, weil ihre Wirkstoffe molekulare Prozesse im Gehirn der Patienten beeinflussen.

Noch vor 70 Jahren wäre eine solche Therapie undenk bar gewesen. Damals verbrachten als »geisteskrank« eingestufte Menschen nicht selten Jahre in einer geschlossenen Anstalt, und vielen Betroffenen blieb ein normales Leben in der Gesellschaft verwehrt. Dass sich diese Situation innerhalb weniger Jahre komplett gewandelt hat, verdanken wir vor allem einer Entdeckung: der des ersten Neuroleptikums, Chlorpromazin. Seine Geschichte ist eng verknüpft mit der eines französischen Arztes namens Henri Laborit.

1914 in Hanoi, Vietnam (damals ein Teil von Französisch­Indochina) geboren, tritt der junge Henri 1933 in die Fußstapfen seines früh verstorbenen Vaters ...

Kennen Sie schon …

04/2021

Spektrum - Die Woche – 04/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Immunität gegen das Coronavirus, Cannabis als Medizin und dem Papst, der die Unfehlbarkeit erfand.

51/2020

Spektrum - Die Woche – 51/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe mehr über die Mär vom Glückshormon Serotonin. Außerdem: Wie sinnvoll sind Corona-Schnelltest vor den Feiertagen? Und: Drahtzylinder erzeugt Phantom-Magnetfeld und Sonde Hayabusa-2 hat fette Beute gemacht.

Blick in die Zukunft

Spektrum Kompakt – Blick in die Zukunft

Wir leben in der Gegenwart, wir können in die Vergangenheit zurückblicken - aber was bringt uns die Zukunft? Diese Frage beschäftigt unser Gehirn genauso wie Analysten an Prognosemärkten oder Exosoziologen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Quellen

Kunz, E.: Henri Laborit and the inhibition of action. Dialogues in Clinical Neuroscience 16, 2014

Leucht, S. et al.: Antipsychotic drugs versus placebo for relapse prevention in schizophrenia: A systematic review and meta­analysis. The Lancet 379, 2012

López-­Muñoz, F. et al.: History of the discovery and clinical introduction of chlorpromazine. Annals of Clinical Psychiatry 17, 2005