Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Gehirn-Computer-Schnittstelle: Bewegung per Gedanken

Ian Burkhart ist querschnittsgelähmt. Aber dank eines Computerchips in seinem Gehirn, der die motorischen Befehle des Patienten aufzeichnet, und einer Manschette mit Elektroden an einem Arm kann er diesen wieder willentlich bewegen.
Nach einem Badeunfall vor sieben Jahren kann der 26-jährige Ian Burkhart seine Arme nur noch eingeschränkt und seine Beine überhaupt nicht mehr bewegen.Laden...

An einem sonnigen Nachmittag im Jahr 2010 sprang Ian Burkhart unbeschwert und voller Freude in die Brandung des ­Atlantiks. Nach Abschluss seines ersten College-Jahres genoss der damals 19-jährige US-Amerikaner mit seinen Freunden seinen Urlaub an einem Strand in den Outer Banks, einer Inselkette vor der Küste North Carolinas.

Plötzlich warf ihn eine Welle um und schleuderte ihn unter Wasser auf eine Sandbank. Ian spürte in seinem Nacken einen extrem starken Ruck – so etwas hatte er in seinem Leben noch nie zuvor erlebt. Mit dem Gesicht nach unten liegend, bemühte er sich verzweifelt, wieder an die Wasseroberfläche zu kommen, doch seine Glieder gehorchten ihm nicht mehr. Glücklicherweise war das Meer an dieser Stelle nur knapp einen Meter tief, so dass seine Freunde ihn aus dem Wasser ziehen konnten. Als er dann flach auf dem Sand lag, konnte er sich immer noch nicht bewegen. Schließlich verlor er das Bewusstsein; ein Hubschrauber flog ihn in die nächste Unfallklinik.

In einer knapp neunstündigen Operation platzierten Chirurgen in Ians Wirbelsäule zwei Stäbe zur Stabilisierung. Am folgenden Tag erhielt er von den Ärzten die düstere Diagnose: Zwei Wirbel im Hals waren gebrochen, das Rückenmark war durchtrennt. Ian könne nie wieder gehen, und seine Arme werde er kaum noch bewegen können. Bei allen Dingen, die ein 19-Jähriger ohne nachzudenken automatisch erledigt, wie essen, auf die Toilette gehen, Zähne putzen oder das Radio einschalten, sei er für immer auf Hilfe angewiesen.

Diese Aussicht stürzte den jungen Mann in tiefe Verzweiflung. Schon als Kind hatte er ein eigenständiges Leben angestrebt. Er trieb Sport und ging zu den Pfadfindern. Als 13-Jähriger verdiente er sich etwas Geld mit dem Austragen von Zeitungen. In der Highschool gründete er zusammen mit seinem Bruder eine Firma, um Rasenmähen als Dienstleistung anzubieten. Und jetzt, frisch an der Uni, sollte ihn eine Zukunft im Rollstuhl erwarten – sein Leben lang abhängig von einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Langsam wurde Ian die Tragweite seines Schicksals klar: "Ich dachte: 'Oh Mist, das ist wirklich ernst.' Ich war wie benommen und völlig sprachlos."

Doch sechs Jahre darauf schafft Ian etwas, was weder er selbst noch seine Ärzte sich anfangs hätten vorstellen können ...

© YouTube / nature video
Wie man eine gelähmte Hand wieder beweglich macht
12/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2017

Kennen Sie schon …

Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Spektrum Kompakt – Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Forscher und Ärzte testen immer mehr Anwendungen für Gehirn-Computer-Schnittstellen und Neuroimplantate - und helfen so Patienten, denen sonst kaum Behandlungen zur Verfügung stehen.

06/2019

Spektrum - Die Woche – 06/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ajiboye, A. B. et al.: Restoration of Reaching and Grasping Movements through Brain-Controlled Muscle Stimulation in a Person with Tetraplegia: A Proof-of-Concept Demonstration. In: The Lancet 389, S. 1821-1830, 2017

Bouton, C. H. et al.: Restoring Cortical Control of Functional Movement in a Human with Quadriplegia. In: Nature 533, S. 247-250, 2016

Flesher, S. N. et al.: Intracortical Microstimulation of Human Somatosensory Cortex. In: Science Translational Medicine 8, 361ra141, 2016

Friedenberg, D. A. et al.: Neuroprosthetic-Enabled Control of Graded Arm Muscle Contraction in a Paralyzed Human. In: Scientific Reports 7, 8386, 2017

Hochberg, L. R. et al.: Neuronal Ensemble Control of Prosthetic Devices by a Human with Tetraplegia. In: Nature 442, S. 164-171, 2006

Kennedy, P. R., Bakay, R. A. E.: Restoration of Neural Output from a Paralyzed Patient by a Direct Brain Connection. In: Neuroreport 9, S. 1707-1711, 1998

Velliste, M. et al.: Cortical Control of a Prosthetic Arm for Self-Feeding. In: Nature 453, S. 1098-1101, 2008