Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Neutronensterne auf dem Smartphone

Mit Hilfe des Forschungsprojekts "Einstein@Home", das auch auf Tablets und Smartphones läuft, fanden Astronomen einen Pulsar, der mit einem weiteren Neutronenstern ein Doppelsystem bildet. Die Gesamtmasse der beiden übersteigt diejenige aller bisher bekannten derartigen Systeme.
NeutronensterneLaden...

Falls es einen Beweis gibt, dass man mit dem heimischen Computer oder dem Smartphone auch wissenschaftliche Entdeckungen machen kann, dann diesen: Mit dem verteilten Rechenprojekt Einstein@Home ist es Forschern, unter anderem von den Max-Planck-Instituten für Radioastronomie und Gravitationsphysik, gelungen, das massereichste Doppel-Neutronensternsystem zu entdecken.

Neu­tro­nen­ster­ne sind Überreste von Supernova-Explosionen. Sie zeichnen sich durch extrem hohe Dichten und starke Magnetfelder aus. Ein typischer Neutronenstern vereinigt in einer Kugel mit rund 20 Kilometern Durchmesser mehr Masse als die Sonne. Allerdings sind Neutronensterne mit optischen Teleskopen kaum zu sehen. Die Beobachtungsdaten für die Entdeckung lieferte denn auch das 300 Meter große Arecibo-Radioteleskop auf Puerto Rico im Rahmen einer Radiodurchmusterung des Himmels namens PALFA (Pulsar Surveys with the Arecibo L-Feed Array, zu deutsch: Pulsar-Durchmusterungen mit der L-Hornantennen-Anordnung von Arecibo). Dabei suchen die Astronomen nach Pulsaren – also Neutronensternen, die zwei stark gebündelte Radiostrahlen in entgegengesetzten Richtungen aussenden, vergleichbar einem schnell rotierenden Leuchtturm mit zwei Lichtkegeln. Wahrscheinlich tun dies die meisten Neu­tro­nen­ster­ne, doch sichtbar werden die daraus resultierenden Radiopulse nur, wenn die Erde im Bereich eines solchen Strahls liegt. ...

Kennen Sie schon …

3/2021

Sterne und Weltraum – 3/2021

Chaos im All: Neues Weltraumradar überwacht den Erdorbit - Gravitationswellen: Europas neuer Detektor soll unter der Erde jagen - Neue Einblicke in Saurons Auge - Astronomietag 2021 - Am Fundort des ersten Exoplaneten

Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Spektrum Kompakt – Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Das kosmologische Standardmodell skizziert, wie Dunkle Energie und Dunkle Materie das Weltall seit dem Urknall geprägt haben. Doch im Detail ergeben sich immer mehr Abweichungen von der Realität.

02/2021

Spektrum - Die Woche – 02/2021

Warum Covid-19 ein Glücksfall für die Impfstoffforschung ist, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem können Sie einen Gecko in Neonoptik bestaunen und mehr über einen perfekten Tunneleffekt erfahren.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Knispel, B.: Pulsare mit dem Heimcomputer entdeckt! In: Sterne und Weltraum 12/2010, S. 78 – 85

Knispel, B.: Projekt Einstein@Home. Teil 1: Wissenschaftler und Laien auf der Suche nach Gravitationswellen. In: Sterne und Weltraum 4/2014, S. 46 -53

Knispel, B.: Projekt Einstein@Home. Teil 2: Wissenschaftler und Laien gemeinsam erfolgreich. In: Sterne und Weltraum 5/2014, S. 50 – 57

Lazarus, P. et al.: Einstein@Home Discovery of a Double Neutron Star Binary in the PALFA Survey. In: The Astrophysical Journal 831:150, 2016