Direkt zum Inhalt

Persönlichkeit : Den Freigeist wecken

Nesthäkchen rebellieren eher gegen soziale Normen und Regeln als Erstgeborene. Doch auch angepassten Kindern können Eltern beibringen, unkonventionell zu denken.
Grant: Nonkonformisten Buchcover qLaden...

Über Jahre wurden die Experten nicht müde zu betonen, welche Vorteile die Erstgeborenen haben: Das älteste Kind in der Familie ist typischerweise auf Erfolg programmiert; es profitiert von der ungeteilten Aufmerksamkeit, Zeit und Energie seiner Eltern, die es verhätscheln. Nachweislich haben Erstgeborene eine höhere Chance, mit einem Nobelpreis für Naturwissenschaften ausgezeichnet und in den US-Kongress gewählt zu werden.

In einer kürzlich veröffentlichten Studie nahmen die Wirtschaftswissenschaftler Marco Bertoni und Giorgio Brunello den Einfluss der Stellung in der Geschwisterreihe auf den beruflichen Erfolg genauer unter die Lupe. Sie verfolgten mehrere Jahrzehnte lang das Schicksal von mehr als 4000 Menschen in elf europäischen Ländern. Die Erstgeborenen, so fanden sie heraus, hatten bei Eintritt ins Berufsleben ein um 14 Prozent höheres Gehalt als die Spätergeborenen. Sie profitierten von einem höheren Bildungsstand und damit verbunden von höheren Löhnen.

Doch dieser anfängliche Karrierevorteil schmilzt nach dem 30. Lebensjahr dahin. Die Spätergeborenen erzielen auf lange Sicht ein höheres Einkommen, weil sie eine größere Bereitschaft zeigen, in besser bezahlte Jobs zu wechseln. "Erstgeborene sind risikoscheuer als Spätergeborene", schreiben die Wirtschaftswissenschaftler. Spätergeborene trinken und rauchen mehr, sorgen weniger für ihre Rente vor und schließen seltener Lebensversicherungen ab. ...

4/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2016

Kennen Sie schon …

25/2019

Spektrum - Die Woche – 25/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Bakterien, den Frauen hinter der Mondlandung und der Kunst, sich selbst zu vertrauen.

24/2019

Spektrum - Die Woche – 24/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Korallen, dem Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom und dem komplexesten Spiel der Welt.

7/2019

Gehirn&Geist – 7/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Frage, warum ein überhöhtes Selbstbild gesund ist. Außerdem im Heft: Körper und Psyche, Fotografieren und Profiling.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Buchauszug

Dieser Artikel ist ein leicht gekürzter Auszug aus: "Nonkonformisten: Warum Originalität die Welt bewegt" von Adam Grant. Das Buch erschien am 2. März 2016 im Droemer Verlag.