Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wohnungslosigkeit: Kein Dach über der Seele

Mehr als 20 000 Menschen leben in Deutschland auf der Straße. Die meisten von ihnen leiden unter psychischen Störungen. Sind sie deshalb obdachlos geworden?
Unbeschirmter SchlafLaden...

Willi ist eine eindrucksvolle Gestalt: fast zwei Meter groß, Vollbart, breite Oberarme voller selbst gestochener Tätowierungen und Brandnarben, ein verschmitztes Grinsen auf den Lippen. Hieronymus Arthur Willi Jacker, so heißt er mit vollem Namen. Wir treffen uns in einer Bar in Greifswald, in der er arbeitet. Also springt er während des Interviews immer mal wieder auf, um einen Cocktail zu mixen oder einem Gast die Rechnung zu bringen.

Fast zwei Jahre lang war der heute 30-Jährige obdachlos. Er hatte damals Zoff mit der Familie, "Luxusprobleme", sagt er heute. Mit 18 beschloss er dann aus einer Laune heraus, die Schule abzubrechen, die väterliche Wohnung in Oranienburg zu verlassen und fortan in den Tag hineinzuleben. Was als jugendliche Trotzreaktion anfing, entwickelte sich schnell zu einem handfesten Problem: Er wurde heroinsüchtig, stieg später auf Alkohol um. Dazu kamen Depressionen, Selbstverletzungen, Suizidversuche.

Das alles hat Willi hinter sich gelassen. Inzwischen studiert er Englisch und Geschichte auf Lehramt, nebenbei jobbt er und spielt mehrmals in der Woche Rugby. "Seit Dezember 2004 bin ich clean und trocken – kein Heroin, kein Tropfen Alkohol. Dass ich trotzdem in einer Bar arbeite, ist für mich ein ständiger Beweis, dass ich das durchziehen kann", sagt er ...

Kennen Sie schon …

7/2021

Gehirn&Geist – 7/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Spektrum Kompakt – Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Seit Frühling 2020 hat sich unser aller Alltag dramatisch verändert. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Arbeiten im Homeoffice, Distanzunterricht sind die sichtbaren Folgen, häufig unsichtbar bleibt der schwierige Umgang mit Gefühlen wie Angst, Einsamkeit, Überforderung.

Kontrolle und ihr Verlust

Spektrum Kompakt – Kontrolle und ihr Verlust

Manche Menschen verhalten sich im Alltag sehr diszipliniert, andere tun sich eher schwer damit, Verlockungen oder Impulsen zu widerstehen. Gelegentlich kann uns die Kontrolle aber teilweise oder sogar gänzlich entgleiten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bender, K. et al.: Mental Health Correlates of Victimization Classes among Homeless Youth. In: Child Abuse & Neglect, S. 1628 – 1635, 2014

Bender, K. et al.: Multiple Victimizations before and after Leaving Home Associated with PTSD, Depression, and Substance Use Disorder among Homeless Youth. In: Child Maltreatment 10.1177/ 1077559514562859, 2014

Brönner, M. et al.: Seelische Erkrankungsrate in den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe im Großraum München: Die SEEWOLF-­Studie. In: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, S. 65 – 71, 2013

Fazel, S. et al.: The Health of Homeless People in High-Income Countries: Descriptive Epidemiology, Health Consequences, and Clinical and Policy Recommendations. In: The Lancet, S. 1529 – 1540, 2014

Topolovec-Vranic, J. et al.: Traumatic Brain Injury among People who are Homeless: A Systematic Review. In: BMC Public Health, 1059, 2014