Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

AGRARÖKOLOGIE: Die verkannten Bestäuber

Ob Erdbeeren, Äpfel oder Raps – viele Nutzpflanzen sind für einen hohen Ertrag auf ­Befruchtung durch Insekten angewiesen. Bei diesen handelt es sich aber keineswegs nur um Honigbienen; eine Vielzahl anderer Tierarten ist ebenfalls an der Aufgabe beteiligt.
SchwebfliegeLaden...

"Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben", soll Albert Einstein angeblich gesagt haben. Tatsächlich sind global 35 Prozent der Nutzpflanzen auf Bestäubung durch ­Insekten angewiesen oder erzielen dadurch höhere Erträge. Deshalb alarmieren die seit Jahren weltweit abnehmenden Populationen von Honig- und vielen Wildbienenarten Forscher und Politiker. Andere Insektengruppen erhalten in dieser "Bestäuberkrise" weniger Aufmerksamkeit – offenbar zu Unrecht, wie nun eine weltweite Studie zeigt, an der einer von uns, Frank Jauker, beteiligt war. Er beobachtet schon seit Langem Schwebfliegen und Bienen auf Rapsfeldern nördlich von Frankfurt am Main.

Im Frühjahr 2013 nahm die Öko­login Romina Rader von der australischen University of New England in Armidale mit rund 50 weiteren Forschern Kontakt auf, um für 20 wichtige Kulturpflanzen weltweit erstmals den Beitrag anderer Insekten zur Bestäubung zu ­berechnen. Die an der Kollaboration ­beteiligten Wissenschaftler trugen 39 Datensätze von insgesamt 480 Feldern auf fünf Kontinenten zusammen. Dafür hatten sie erfasst, wie oft Mitglieder verschiedener Insektengruppen die Pflanzen besuchen und wie gut sie dabei die Blüten befruchten. Unter diesen waren neben Bienen auch Fliegen, Käfer, Ameisen, Schmetterlinge, Wespen und andere.

Es zeigte sich, dass beispielsweise für Kaffee und Wassermelone vor allem verschiedene Bienen wichtig sind, während etwa Mango oder Möhre von den übrigen Arten stark profitieren (siehe Grafik unten). Hochgerechnet waren die "Nichtbienen" für fast 40 Prozent der Blütenbesuche verantwortlich. Demnach erwies sich diese Gruppe aufs Ganze gesehen als genauso fleißig wie Honigbienen und übertraf sogar die Wildbienen, die gut 20 Prozent der Besuche tätigten. ...

April 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2016

Kennen Sie schon …

Mai 2019

Spektrum der Wissenschaft – Mai 2019

In dieser Ausgabe geht Spektrum der Wissenschaft der Frage nach: Warum sterben die Insekten? Außerdem im Heft: der vierdimensionale Quanten-Hall-Effekt, Algorithmen erschaffen eigenständig Kunstwerke und die ersten Galaxien.

Die Wunderwelt der Pflanzen

Spektrum Kompakt – Die Wunderwelt der Pflanzen

Es keimt und sprießt überall - manches ganz zart im Kleinen, anderes weithin leuchtend und unübersehbar. Die Welt der Pflanzen bietet von der Wurzel bis zur Blüte viel Spannendes und Kurioses. Mit raffinierten Tricks sichert sich das Grün seine täglichen Bedürfnisse und wehrt sich gegen Feinde.

47/2018

Spektrum - Die Woche – 47/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen