Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Umweltforschung: Öl fressende Mikroben im Meer

Als jüngst im Golf von Mexiko aus einem Bohrloch in der Tiefsee große Mengen Erdöl austraten, war unklar, wie viel davon von Mikroben abgebaut würde. Erste Untersuchungen dieser Verseuchung geben neue Aufschlüsse über die Selbstreinigungskraft des Meeres in solchen Fällen.
Ölfressende BakterienLaden...
Schon seit Langem machen sich Bakterien um die Reinigung von ölverseuchtem Erdreich verdient. Wenn in einem Industriegebiet, wo öfter Kohlenwasserstoffe austreten, der Boden wieder einmal verdreckt wird, stehen die zum Abbau benötigten Mikroben bereits in Habtachtstellung und brauchen nur genug Sauerstoff, um in Aktion zu treten. Deshalb schichtet man das kontaminierte Erdreich zu einer lockeren, gut belüfteten Halde, einer "Regenerationsmiete", auf. Die Bakterien erledigen dann den Rest.

Wenn nach einer Tankerhavarie oder einem Unfall auf einer Bohrinsel Erdöl austritt und sich irgendwo in oder auf den sieben Weltmeeren ausbreitet, lässt sich dagegen nicht ohne Weiteres vorhersagen, ob ein effizienter mikrobieller Abbau stattfinden wird ...

Kennen Sie schon …

5/2021

Spektrum Gesundheit – 5/2021

Wie die Darmflora zu sportlicher Höchstleistung betragen kann, erfahren Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Wie sich Migräne bei Kindern behandeln lässt und was den besten Witz der Welt lustig macht.

4/2021

Spektrum Gesundheit – 4/2021

Chia, Avocado oder Goji gelten als Superfoods. Dabei stehen heimische Samen und Beeren ihnen in nichts nach. Außerdem in dieser Ausgabe: was gegen chronische Migräne hilft und wieso immer mehr junge Menschen stürzen.

17/2021

Spektrum - Die Woche – 17/2021

Kann der Warp-Antrieb Wirklichkeit werden? Ein Forscher hat neue Ideen zum Reisen durch den Weltraum vorgestellt. Außerdem in dieser »Woche«-Ausgabe: Evolutionstheorie auf dem Prüfstand und das Versprechen der Jugend.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!