Direkt zum Inhalt

Psychische Störungen: »Offenheit hilft, den Teufelskreis zu durchbrechen«

Als Kind hatte es Stephen Hinshaw mit einem »merkwürdigen« Vater zu tun, der manchmal monatelang ohne Erklärung verschwand. Heute sieht es der Psychologieprofessor als seine Lebensaufgabe an, psychische Erkrankungen zu erforschen und die Last der Stigmatisierung abzubauen.
Stephen P. Hinshaw

Herr Professor Hinshaw, warum werden gerade psychische Erkrankungen so sehr stigmatisiert?

Andere Krankheiten kann man objektiver diagnostizieren. Ärzte können es etwa hören, falls das Herz zu schnell schlägt, oder sehen, dass sich Zellen rasant vermehren, wenn jemand Krebs hat. Die einzige Möglichkeit, etwas über psychische Störungen zu erfahren, ist jedoch noch immer durch Interviews, Fragebögen und Erfahrungsberichte der Patienten. Aber genau dieses subjektive Erleben ist bei den Betroffenen beeinträchtigt. Wir beginnen durch Hirnscans und genetische Studien gerade erst zu verstehen, dass die Psyche und unser Gehirn auf die gleiche Art angegriffen werden können wie das Herz oder die Niere …

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Resilienz - Was stärkt uns für schwierige Zeiten?

Zum Leben gehören neben Höhen auch Tiefen. Wie können wir solche negativen Ereignisse überstehen? Erfahren Sie, wie Stress den Darm trifft und was hilft, die Beschwerden zu lindern. Warum ältere Menschen oft stressresistenter sind und was jeder daraus lernen könnte. Wann uns ein Trauma nicht zerbricht, sondern wir am Widerstand wachsen. Wie Genussfähigkeit mit negativen Gefühlen, Leistung und Lebenserfolg zusammenhängt. Warum Tanz und Musik wie Lebenselixiere wirken. Oder ob Haustiere uns wirklich glücklich machen.

Spektrum Psychologie – Ist das eine Depression?

Wenn wir uns schlapp und bedrückt fühlen, kann das viele Ursachen haben. Wie Sie herausfinden, ob eine Depression dahintersteckt, erklären wir in dieser Ausgabe. Außerdem beleuchten wir, welche Rolle die Gesellschaft bei Depressionen spielt und widmen uns erfolgreichen Psychopathen.

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp und Quellen

Literaturtipp

Stephen P. Hinshaw: Eine andere Art von Wahnsinn: Vom langen Schweigen und Hoffen einer Familie. Psychiatrie, 2019

Ein Psychologieprofessor bricht das Schweigen über seinen psychisch kranken Vater – und wirbt für Toleranz und Offenheit.

Quellen

Hinshaw, S. P., Stier, A.: Stigma as related to mental disorders. Annual Review of Clinical Psychology 4, 2008

Martinez, A. G., Hinshaw, S. P.: Mental health stigma: theory, developmental issues, and research priorities. In: Cicchetti, D. (Hg.): Developmental psychopathology: risk, resilience, and interventions. Wiley, 2016, S. 997–1039

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.