Direkt zum Inhalt

Leserbriefe: Olbersches Paradoxon: Literatur

Zur Leserfrage nach der Behandlung des Olbersschen Paradoxons vor dem Hintergrund eines expandierenden Universums in SuW 1/2017, S. 7, und der Antwort von Herrn Beyvers in SuW 4/2017, S. 6, möchte ich hier ergänzend das Buch "Darkness at Night – A Riddle of the Universe" von Edward R. Harrison nennen (Harvard University Press, Cambridge 1987). In diesem Werk wird das Olberssche Paradoxon in allen seinen Aspekten behandelt. Das von Herrn Beyvers zitierte Buch "Cosmology" vom gleichen Autor enthält nur eine Kurzfassung davon. Etwas tiefergehend wird der Einfluss der kosmischen Expansion zum Beispiel in dem Aufsatz "Why the Sky is Dark at Night" in Physics Today 2, S. 30 – 35, 1974, ebenfalls vom selben Autor erörtert.

Mai 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Mai 2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!