Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: »Fakten sind immer das erste Opfer eines Kriegs«

Im Netz findet man zahlreiche Bilder und Videos von Straftaten. Doch was davon ist echt? Der investigative Journalist Forrest Rogers erklärt, wie er die Inhalte prüft - und welche Folgen das hat.
Beschädigte Gebäude und Fahrzeuge nach dem Beschuss der ukrainischen Stadt Mariupol, die vom russischen Militär und prorussischen Separatisten kontrolliert wird (29. März 2022).

Dank der fortgeschrittenen Digitalisierung ist der Krieg in der Ukraine so gut dokumentiert wie wenige andere Konflikte. Jeder kann zu Hause selbst Zeuge werden und die Entwicklungen teilweise live miterleben. Doch man muss vorsichtig sein: Nicht alles Gezeigte ist auch wirklich echt. Beide Kriegsparteien wissen sich zu inszenieren und nutzen soziale Medien für Propaganda.

Daher spielt die so genannte Open-Source-Intelligence (kurz: OSINT) inzwischen eine wichtige Rolle: Zahlreiche Freizeit-Ermittler prüfen anhand frei verfügbarer Daten, ob die geteilten Inhalte echt sind. Der studierte Journalist Forrest Rogers ist seit 2021 OSINT-Reporter bei der »Neuen Zürcher Zeitung« (NZZ). Mit seiner Arbeit konnte er bereits einige Verbrechen aufklären – doch die Arbeit hinterlässt auch ihre Spuren, wie er im Gespräch erzählt.

Herr Rogers, was treibt Sie bei Ihrer Arbeit am meisten an?

Dass die Wahrheit ans Licht kommt. Mir ist wichtig, dass sich die Leserinnen und Leser eine eigene Meinung bilden, und das können sie nur mit Fakten tun. Ich möchte den Leuten so viel Information geben, dass sie sich selbst ein Bild machen können …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie lebende Zäune Klima und Umwelt schützen

Hecken tun Umwelt und Klima gut. Allerdings müssten sie heute vielerorts erst wieder neu angelegt werden – in den letzten Jahrzehnten ist die Hälfte der grünen Zäune verloren gegangen. Außerdem in dieser »Woche«: wie ein brasilianischer Dino für eine postkoloniale Bewegung sorgte. (€)

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Spektrum - Die Woche – 77 Jahre Bomben im Boden

Tausende Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stecken noch heute in deutschen Böden. Wie werden sie entschärft? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie gut die Coronaimpfung Kinder und Jugendliche schützt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!