Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Abelpreis 2020: Ordnung im Chaos

Durch einen statistischen Ansatz gelang es Hillel Fürstenberg und Grigori Margulis, in unerwartete Bereiche der Mathematik vorzudringen.
LottokugelnLaden...

Den diesjährigen Abelpreis, der das Lebenswerk von Mathematikern ehrt, teilen sich Hillel Fürstenberg und Grigori Margulis. Sie erhalten ihn für die Entwicklung statistischer Methoden, die zu zahlreichen Durchbrüchen in verschiedensten mathematischen Bereichen geführt haben.

Etwas überraschend mag dabei erscheinen, dass die beiden Forscher – obwohl sie sich ähnlichen Themen widmeten – niemals direkt zusammengearbeitet haben. Das hat verschiedene Gründe: So ist der 1935 in Berlin geborene Fürstenberg mehr als zehn Jahre älter als Margulis, der 1946 in Moskau zur Welt kam. Zudem verhinderte der Kalte Krieg und systematische Diskriminierung jahrelang, dass Margulis die Sowjetunion verlassen durfte.

Der begabte Mathematiker fiel schon früh auf: Mit nur 32 Jahren erhielt er für seine Beiträge zur Gruppentheorie die Fields-Medaille, eine der wichtigsten Auszeichnungen der Mathematik. Allerdings konnte er den angesehenen Preis nicht entgegennehmen, da die sowjetische Regierung ihm die Ausreise nach Finnland zur Verleihung verweigerte …

Juni 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2020

Kennen Sie schon …

Unendlich

Spektrum Kompakt – Unendlich

Seit Jahrtausenden fasziniert uns das Konzept der Unendlichkeit. Und noch immer steckt es voller Rätsel und Überraschungen.

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!