Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Ozeanografie

Tauchroboter erkunden die Meere

Autonome Unterwasserfahrzeuge erreichen für Menschen unzugängliche Stellen in den Tiefen der Ozeane und liefern wichtige Informationen über Stürme, bedrohte Ökosysteme und den Klimawandel.
Tauchroboter, Unterwassergleiter

Die Ozeane haben großen Einfluss auf Klima und Chemie der Erde, beherbergen Ökosysteme von beispielloser Vielfalt und enthalten gewaltige natürliche Ressourcen. Seit Jahrhunderten werden sie daher erkundet. Trotzdem wissen wir nach wie vor wenig über die rund 1,3 Milliarden Kubikkilometer Wasser, die mehr als zwei Drittel der Oberfläche unseres Planeten bedecken. Nur etwa fünf Prozent davon wurden bisher erforscht. Auch viele grundsätzliche Fragen sind noch offen: Wie hoch ist die biologische Produktivität der Ozeane? Welche Prozesse stecken hinter der Vermischung von Wasserschichten? Wie groß ist die Artenvielfalt? Wie beeinflussen die Ozeane die Erdatmosphäre? Wie wandeln sie sich, und wie wirkt sich das auf die Menschheit aus?

Viele Beobachtungen legen nahe, dass sich momentan bedeutende Veränderungen in den Meeren vollziehen. Diese mögen zum Teil auf natürlichen Zyklen beruhen. In zunehmendem Maß aber sind sie die Folge menschlicher Aktivitäten. Örtlich begrenzte Effekte umfassen Veränderungen der Zirkulation, den erhöhten Eintrag von Nährstoffen und Verunreinigungen, die Ausbreitung fremder Arten und eine veränderte Dynamik der Nahrungsketten durch Übernutzung kommerziell verwertbarer Fischarten. Das Herausfischen räuberischer Spezies, die in der Nahrungspyramide ganz oben stehen, wirkt sich inzwischen aber auch weltweit auf die Biologie der Meere aus. Andere globale Effekte betreffen grundlegende physikalische und chemische Eigenschaften wie Temperatur, Salzgehalt und Meeresspiegelhöhe beziehungsweise pH-Wert und Sauerstoff- sowie Nährstoffkonzentration.

Nur mit detaillierten Informationen über die Physik, Geologie, Chemie und Biologie der Ozeane lassen sich Ausmaß und Folgen all dieser Veränderungen abschätzen. Auf der elementarsten Ebene geht es dabei um physikalische Transportvorgänge. Zu deren Verständnis ist es nötig, Bewegungen und Inhaltsstoffe des Wassers im Zeitverlauf zu verfolgen. …

November 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2014

Kennen Sie schon …

Mai 2018

Spektrum der Wissenschaft – Mai 2018

In dieser Ausgabe fragt Spektrum der Wissenschaft nach der Ökobilanz der Elektromobilität. Außerdem: Graphenproduktion im Hobbykeller, Ein Himmel voller Exoplaneten und Zeitreise durch das alte Venedig.

Extremwetter - Wenn die Elemente verrücktspielen

Spektrum Kompakt – Extremwetter - Wenn die Elemente verrücktspielen

Hurrikane, Überschwemmungen, aber auch Hitzerekorde und Dürreperioden - spielt unser Wetter vermehrt verrückt? Wie lassen sich entsprechende Katastrophen rechtzeitig vorhersagen? Und wie stark ist der Einfluss des Klimawandels?

Antarktis - Eisige Klimakammer am Südpol

Spektrum Kompakt – Antarktis - Eisige Klimakammer am Südpol

Die Antarktis ist ein Kontinent der Superlative: Eis, so weit das Auge reicht, und eine höchst spezialisierte Lebewelt. Noch dazu ist die Region für das Klimageschehen auf der Erde von zentraler Bedeutung. Und der Klimawandel schlägt auch dort bereits erbarmungslos zu.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Griffiths, G.: Technology and Applications of Autonomous Underwater Vehicles. Tayler & Francis, New York 2003

Johnson, K. S. et al.: Observing Biogeochemical Cycles at Global Scales with Profiling Floats and Gliders: Prospects for a Global Array. In: Oceanography 22, S. 216 - 225, 2009

Moline, M. A. et al.: Remote Environmental Monitoring Units: An Autonomous Vehicle for Characterizing Coastal Environments. In: Journal of Atmospheric and Oceanic Technology 22, S. 1797 - 1808, 2005

Rudnick, D. L. et al.: Underwater Gliders for Ocean Research. In: Marine Technology Society Journal 38, S. 48 - 59, 2004

Wilson, S.: Launching the Argo Armada. In: Oceanus 42, S. 17 - 19, 2000