Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Minoische Kultur: Palast der Paläste

Über dem antiken Knossos erhob sich der größte und prächtigste Bau Kretas. Regierte dort der legendäre König Minos oder handelte es sich um ein kultisches Zentrum?
In jedem anderen Staatswesen der Bronzezeit pflegten sich die Herrscher in Bildnissen zu verewigen – nicht so auf Kreta. Auch in den spärlichen, bis jetzt entzifferten Schriftquellen ist weder von Thronbesteigungen noch von Siegen der Könige über ihre Feinde die Rede. Nicht einmal Grabmale, die sich in ihrer architektonischen Ausgestaltung und in den Beigaben deutlich von denen anderer Vornehmer abheben würden, kamen bislang zum Vorschein. Kurz: Kretas Herrscher bleiben auf eigentümliche Weise anonym.

Wer sich vor etwa 3500 Jahren von der Stadt her näherte, erblickte das Quadermauerwerk des Westflügels, von dem nur etwa anderthalb Meter Sockel erhalten sind. Auch wenn sich über ihre ursprüngliche Höhe und Gestaltung nur spekulieren lässt, vermittelte diese massive, geschlossene Wand doch eine klare Botschaft: Nicht jeder war willkommen! Denn kein weites Portal bot Besuchern Einlass, keine repräsentative Toranlage mit Stufen und anderem architektonischen Schmuck lud zum Betreten des Palastes ein. Vielmehr gab es auf dieser Seite nur zwei schmale Pforten im südlichen und nördlichen Abschnitt. Wie ließe sich dies anders deuten als eine Form der Zugangskontrolle, als Stein gewordener Ausdruck einer gesellschaftlichen Hierarchie, in der es nicht jedem vergönnt war, am Geschehen im Palastinneren teilzuhaben? …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 41/2021

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum - Die Woche – 04/2020

Warum Schokolade in Gefahr ist, der Seuchenschutz wegen des neuen Coronavirus in China alarmiert ist und wie ein Mathematiker das Collatz-Problem fast gelöst hat.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise
Gerlad Cadogan, Eleni Hatzaki, Adonis Vasilakis (Hg.)
Knossos: Palace, City, State.
Proceedings of the Conference in Herakleion organised by the British School at Athens and the 23rd Ephoreia of Prehistoric and Classical Antiquities of Herakleion, in November 2000, for the Centenary of Sir Arthur Evans's Excavations at Knossos
British School at Athens Studies 12, London 2004

Jan Driessen, Ilse Schoep, Robert Laffineur (Hg.)
Monuments of Minos
Rethinking the Minoan Palaces
Proceedings of the International Workshop "Crete of the Hundred Palaces?" held at the Université Catholique de Louvain, 14-15 December 2001
Université de Liège, Histoire de l'art et archéologie de la Grèce antique; University of Texas at Austin, Program in Aegean Scripts and Prehistory, 2002

Yannis Hamilakis (Hg.)
Labyrinth revisited
Rethinking "Minoan" Archaeology
Oxbow Books,Oxford 2002

Don Evely, Helen Hughes-Brock, Nicoletta Momigliano (Hg.)
Knossos. A Labyrinth of History
Papers held in honour of Sinclair Hood
Oxbow Books, Oxford, and David Brown, Book Company, Bloomington (Indiana, USA) 1994