Direkt zum Inhalt

Ökologie: Palmöl noch umweltschädlicher als gedacht

Der Anbau von Ölpalmen ist in den zurückliegenden Jahren stark ausgeweitet worden. Von Biodiesel über Nahrungsmittel bis hin zu Kosmetika basieren viele Produkte auf dem Öl der Pflanzen. Die rasant gestiegene Nachfrage wird vornehmlich durch neue Plantagen in Indonesien und Malaysia gedeckt – häufig auf dem Gebiet ehemaliger Regenwälder, die dafür abgeholzt werden.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Palmöl nicht als "grüner" Kraftstofflieferant taugt, sondern dem Klima eher schadet. Die Vernichtung von Regenwäldern ist dabei offenbar nicht der einzige Negativposten. Das zeigt eine Arbeit von Wissenschaftlern um Philip Taylor von der University of Colorado. Laut den Messungen der Forscher setzen die Abfälle der Palmölproduktion beträchtliche Mengen an Methan frei – ein sehr viel potenteres Treibhausgas als Kohlendioxid.

Aus dem Absetzbecken einer typischen südostasiatischen Palmölplantage entweichen demnach jährlich mehr als 3000 Tonnen Methan. Das entspricht bezüglich der Treibhauswirkung den CO2-Emissionen von mehr als 22 000 Autos. Der summierte Methanausstoß der indonesischen Palmölproduzenten erhöht die Treibhausgasemissionen des Landes somit um ein Drittel. Verglichen mit den Umweltschäden durch Vernichtung der Regenwälder sei diese Menge zwar bislang von untergeordneter Bedeutung, so Taylor. Dennoch verschlechtere sie die ökologische Bilanz des Pflanzenöls weiter, zumal der Anbau in den nächsten Jahren noch forciert werden soll.

Allerdings ließe sich das Methanproblem in den Griff bekommen, meinen die Forscher. Die festen und flüssigen Abfallstoffe aus der Produktion müssten dazu in Biogasanlagen bakteriell umgesetzt und als Brennstoff verwertet werden. Malaysia könnte allein mit der Energiegewinnung aus Faulgasen etwa ein Viertel seines Elektrizitätsbedarfs decken, ergeben die Berechnungen.

Kennen Sie schon …

4/2021

Gehirn&Geist – 4/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit dem Thema Zufriedenheit. Außerdem im Heft: Migräne bei Kindern, Soziale Landkarten im Gehirn, Ständig erschöpft - Langzeitfolgen von Covid-19, Transhumanismus.

Nachhaltige Ernährung

Spektrum Kompakt – Nachhaltige Ernährung

Nachhaltigkeit taucht als Begriff häufig auf, wenn es um umweltfreundliches und zukunftsorientiertes Verhalten geht. Doch was bedeutet nachhaltige Ernährung für die Landwirtschaft - und was können wir als Konsumenten konkret tun?

3/2021

Gehirn&Geist – 3/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der dem Einfluss von Musik auf unser Gehirn. Außerdem im Heft: Führt Covid-19 zu Verwirrtheit und Demenz? Bewusstsein aus der Petrischale? Unser Geruchssinn wird massiv unterschätzt, Klimakrise und Psyche.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Taylor, P. G. et al.: Palm Oil Wastewater Methane Emissions and Bioenergy Potential. In: Nature Climate Change 4, S. 151 - 152, 2014