Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Entwicklung: Wie ich wurde, was ich bin

Frühe Erfahrungen und unsere genetische ­Grundausstattung formen unser Temperament. Die Basis für die ­individuelle Persönlichkeit wird schon vor der Geburt gelegt.
Ein Junge präsentiert stolz seine hellgrüne Fliege.

Im Ballsaal herrscht Hochstimmung. Die Musik hat soeben ihre Ziellautstärke erreicht, die Gäste stürmen die Tanzfläche. So auch eine Frau mit tief ausgeschnittenem Kleid, die sofort ausgelassen, ja beinahe ekstatisch tanzt. Mit geschlossenen Augen gibt sie sich dem Rhythmus hin und scheint keinen Gedanken daran zu verschwenden, wie sie wirkt. Einer anderen jungen Frau gefällt die Musik ebenfalls, doch sie bleibt unauffällig am Rand stehen, wippt dezent mit dem Fuß und prüft hin und wieder, ob sie nicht beobachtet wird. Schon zuvor beim Essen offenbarten die beiden ihr unterschiedliches Wesen. Während die eine das Gespräch dominierte, beschäftigte sich die andere mit dem Tischschmuck oder unterhielt sich leise mit ihrem Sitznachbarn.

Warum sind Menschen so verschieden? Warum gibt es die Rampensau und das Mauerblümchen, den Fels in der Brandung und das Fähnlein im Wind? Das grund­legende Temperament eines Menschen zeichnet sich meist schon früh in der Kindheit ab. Manche Kinder sind schüchtern und verschlossen, andere wiederum treiben uns in den Wahnsinn mit ihrem Übermut und ihrem Bewegungsdrang.

Forscher wissen schon lange: Sowohl die Gene als auch die ersten Erfahrungen im Mutterleib und kurz nach der Geburt beeinflussen, wie ein Kind auf seine Umwelt reagiert. Doch wie formen diese Einflüsse das Gehirn, den Sitz unserer Persönlichkeit? Wie können frühe Stresserlebnisse auf Nervenzellen und Botenstoffe einwirken, und wie prägen sie uns bis ins späte Leben hinein?

Wann immer wir fühlen, denken oder handeln und auch dann, wenn wir uns einbilden, gerade nichts zu tun, sind im Gehirn zahlreiche Netzwerke von Nervenzellen tätig. All das, was in uns und um uns herum vorgeht, aktiviert Schaltkreise, die sich sowohl aus weit entfernten als auch aus benachbarten Neuronen zusammensetzen. Dabei übertragen jeweils die Synapsen die Informationen von einer Zelle zur nächsten …

7/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7/2017

Kennen Sie schon …

38/2018

Spektrum - Die Woche – 38/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Sommer, dem Altern und Mücken.

36/2018

Spektrum - Die Woche – 36/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schwangerschaften, Meereswirbeln und einer Grenze.

Dossier 3/2018

Gehirn&Geist – Dossier 3/2018: Das Geheimnis des Denkens

Embodiment: Bewusstsein aus dem Herzen • Vergessen: Unterschätzte Leistung des Gehirns • Tastsinn: Die Macht der Berührung Langtext:

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Belsky, J. et al.: For Better and for Worse Differential Susceptibility to Environmental Influences. In: Current Directions in Psychological Science 16, S. 300 – 304, 2007

Entringer, S. et al.: Prenatal Stress, Development, Health and Disease Risk: A Psychobiological Perspective - 2015 Curt Richter Award Paper. In: Psychoneuroendocrinology 62, S. 366-375, 2015

Heinrichs, M. et al.: Oxytocin, Vasopressin, and Human Social Behavior. In: Frontiers in Neuroendocrinology 30, S. 548-557, 2009

Ma, Y. et al.: Oxytocin and Social Adaptation: Insights from Neuroimaging Studies of Healthy and Clinical Populations. In: Trends in Cognitive Sciences 20, S. 133-145, 2016

Neumann, I. D., Landgraf, R.: Balance of Brain Oxytocin and Vasopressin: Implications for Anxiety, Depression, and Social Behaviors. In: Trends in Neurosciences 35, S. 649-659, 2012

Oskis, A. et al.: Understanding Alexithymia in Female Adolescents: The Role of Attachment Style. In: Personality and Individual Differences 54, S. 97-102, 2013

Palma-Gudiel, H. et al.: Maternal Psychosocial Stress during Pregnancy Alters the Epigenetic Signature of the Glucocorticoid Receptor Gene Promoter in their Offspring: A Meta-Analysis. In: Epigenetics 10, S. 893-902, 2015

Papousek, M. et al.: Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Verlag Hans Huber, Bern 2004

Sripada, C. S. et al.: Oxytocin Enhances Resting-State Connectivity between Amygdala and Medial Frontal Cortex. In: International Journal of Neuropsychopharmacology 16, S. 255-260, 2013

Sroufe, L. A.: Attachment and Development: A Prospective, Longitudinal Study from Birth to Adulthood. In: Attachment & Human Development 7, S. 349-367, 2015

Strüber, N.: Die erste Bindung. Wie Eltern die Entwicklung des kindlichen Gehirns prägen. Klett-Cotta, Stuttgart 2017