Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Persönlichkeit

Die Dunkle Triade

Bei den unangenehmsten Zeitgenossen finden Forscher häufig drei Eigenschaften: Narzissmus, Psychopathie oder Machiavellismus. Wie äußern sich diese Charakterzüge im Privatleben und am Arbeitsplatz - und was genau macht ihren Schrecken aus?
Ungeheuer

Der Erste ist selbst­gefällig und arrogant, der Zweite aggressiv und brutal, der Dritte hinterhältig und machtgierig. Doch bei diesem Trio handelt es sich nicht um eine Gangsterbande, sondern um die drei Seiten des schlechten Charakters – Narzissmus, Psycho­pathie und Machiavellismus.

Seit den 1970er Jahren stehen diese Merkmale im Visier von Psychologen, die egoistisches und rücksichtsloses Verhalten erforschen. Alles Fiese und Schädliche lasse sich im Wesentlichen mit diesen drei Eigenschaften erfassen, behaupteten 2002 die Psychologen Delroy Paulhus und Kevin Williams von der University of British Columbia in Vancouver (Kanada). Und sie gaben ihnen einen ebenso einprägsamen wie unheimlichen Namen: die Dunkle Triade. Nicht immer lassen sich Narzissmus, Psychopathie und Machiavellismus klar voneinander trennen. Viele Personen, bei denen eine dieser ­Eigenschaften stark ausgebildet ist, neigen auch zu den beiden anderen – zum Leidwesen ihrer Mitmenschen.

Narzissmus ist wohl das bekannteste Mitglied der Dunklen Triade. Sein Namensgeber aus der griechischen Mythologie, Narziss, verliebte sich in sein eigenes Spiegelbild. Aber nicht nur Eitelkeit charakterisiert Personen mit stark ausgeprägtem Narzissmus nach heutigem Verständnis. Sie neigen auch dazu, sich selbst maßlos zu überschätzen, und haben ein starkes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Bewunderung. Sie behandeln andere oft herablassend und reagieren selbst auf sachliche Kritik uneinsichtig und gereizt, manche auch aggressiv.

Die Bezeichnung Machiavellismus spielt auf den italienischen Staatstheoretiker Niccolò Machiavelli an, der im 16. Jahrhundert das politische Traktat "Der Fürst" verfasste …

4/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2015

Kennen Sie schon …

1/2018 (April/Mai)

Spektrum Psychologie – 1/2018 (April/Mai)

In der christlichen Glaubenslehre gilt Stolz als Todsünde. Doch die Emotion hat auch ihre guten Seiten. Mehr dazu im neuen Spektrum Psychologie 1/18.

5/2017

Gehirn&Geist – 5/2017

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn und Geist mit dem Selbstwertgefühl. Außerdem: Wie Sekten manipulieren und die Selbsttäuschung der Impfgegner

Basiswissen Teil 3

Gehirn&Geist – Basiswissen Teil 3: Persönlichkeit, Entwicklung, Sozialverhalten

Kooperation: So tief prägt der Gemeinsinn unser Denken • Erfolg: Ich oder Umwelt – worauf komme es mehr an? • Erlebnissicht: Warum manche Menschen den Kick brauchen • Kinder: Die Stufen des Spracherwerbs • …

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Literaturtipps

Bucher, A.: Geiz, Trägheit, Neid & Co. in Therapie und Seelsorge. Springer, Berlin, Heidelberg 2012
Die Psychologie der sieben Todsünden für Praktiker

Special Issue: The Dark Triad of Personality. In: Personality and Individual Differences 67, S. 1-122, 2014
Sammlung aktueller ­Forschungsergebnisse zur Dunklen Triade


Quellen

Book, A. et al.: Unpacking "Evil": Claiming the Core of the Dark Triad. In: Personality and Individual Differences 73, S. 29-38, 2015

Buckels, E. E. et al.: Behavioral Confirmation of Everyday Sadism. In: Psychological Science 24, S. 2201-2209, 2013

Carter, G. L. et al.: Women's Sexual Competition and the Dark Triad. In: Personality and Individual Differences 74, S. 275-279, 2015

Furnham, A. et al.: The Dark Triad of Personality: A 10 Year Review. In: Social and Personality Psychology Compass 7, S. 199-216, 2013

Johns, D. N., Paulhus, D. L.: Introducing the Short Dark Triad (SD3). A Brief Measure of Dark Personality Traits. In: Assessment 21, S. 28-41, 2014

Jonason, P. K. et al.: The Dirty Dozen: A Concise Measure of the Dark Triad. In: Psychological Assessment 22, S. 420-432, 2010

Jonason, P. K. et al.: The Making of Darth Vader: Parent-Child Care and the Dark Triad. In: Personality and Individual Differences 67, S. 30-34, 2014

Jonason, P. K. et al.: Occupational Niches and the Dark Triad Traits. In: Personality and Individual Differences 69, S. 119-123, 2014

Kardum, I. et al.: Personality and Mate Poaching Experiences. In: Personality and Individual Differences 75, S. 7-12, 2015

Lee, K., Ashton, M. C.: The Dark Triad, the Big Five, and the HEXACO Model. In: Personality and Individual Differences 67, S. 2-5, 2014

Lyons, M. T. et al.: Mirror, Mirror, on the Wall, Who is the Most Masculine of them all? The Dark Triad, Masculinity, and Women's Mate Choice. In: Personality and Individual Differences 74, S. 153-158, 2015

Maples, J. L. et al.: A Test of Two Brief Measures of the Dark Triad: The Dirty Dozen and Short Dark Triad. In: Psychological Assessment 26, S. 326-331, 2014

Rauthmann, J. F., Kolar, G. P.: Positioning the Dark Triad in the Interpersonal Circumplex: The Friendly-Dominant Narcissist, Hostile-Submissive Machiavellian, and Hostile-Dominant Psychopath? In: Personality and Individual Differences 54, S. 622-627, 2013

Veselka, L. et al.: The Dark Triad and the Seven Deadly Sins. In: Personality and Individual Differences 67, S. 75-80, 2014