Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Persönlichkeit: Warum sich Neugier lohnt

Als Kinder erkunden wir die Welt. Als Erwachsene haben wir allerdings viel von unserer Lust auf Neues ­verloren. Fünf Gründe, sich seinen Forscherdrang zu bewahren.
Ein Mann steht vor einem Wohnwagen. Neben ihm sitzt ein Hund und blickt in die Kamera.

Neugier ist zutiefst menschlich. Wen interessiert es nicht brennend, wer die neue Freundin des besten Freundes ist? Und wer kennt nicht das Gefühl, etwas unbedingt und sofort googeln zu müssen?

Besonders wissbegierig sind Kleinkinder. Doch bereits in den ersten Lebensjahren scheint die Begeisterung für Unbekanntes abzunehmen. So sind 15 Monate alte Babys zunächst sehr interessiert an einem neuen Spielzeug. Sehen sie allerdings, wie sich ein Erwachsener über einen anderen beschwert, der mit dem gleichen Spielgerät hantiert, lassen sie schneller davon ab. Im Vorschulalter bremst es die Neugier der Kinder, wenn Eltern oder Lehrer ihnen erzählen, wie etwas funktioniert. Es ist daher offenbar nicht schwer, Heranwachsenden ihren Forscherdrang zu nehmen. Wissenschaftliche Erkenntnisse sprechen jedoch dafür, dass es sich für uns alle lohnt, uns ein wenig von unserer Neugier zu bewahren. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Gesundheit – Übergewicht – Was können die neuen Abnehmspritzen?

Wie Abnehmspritzen den Appetit zügeln, für wen sie sich eignen und welche noch wirksameren Mittel auf den Markt kommen könnten, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. Plus: Ob Nickerchen unser Herz und Hirn schützen, wie man Kindern mit ADHS hilft und warum Tuberkulose so gefährlich ist.

Spektrum - Die Woche – Wissenschaft im Jahresrückblick

Auswirkungen von Tai-Chi auf das Gehirn, die Wasserkrise im Panamakanal, neue Theorien für die Thermodynamik und ein Kind, das König sein wollte: in dieser Ausgabe haben wir die wichtigsten Wissenschaftsthemen des Jahres 2023 für Sie zusammengestellt.

Spektrum - Die Woche – Stephen Hawking lag mit Schwarzen Löchern falsch

Aufruhr in der Physik: 60 Jahre lang wurde die Theorie der unendlich großen Schwerkraft im Kern von Schwarzen Löchern allgemein angenommen. Nun sorgt der Mathematiker Roy Kerr für Zweifel. Lag Hawking falsch? Außerdem in der »Woche«: Warum es für manche Menschen unmöglich scheint, »Nein« zu sagen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Begus K. et al.: Infants Learn What They Want to Learn: Responding to Infant Pointing Leads to Superior Learning. In: PLOS One 9, e108817, 2014


Bonawitz E. et al.: The Double-edged Sword of Pedagogy: Instruction limits Spontaneous Exploration and Discovery. In: Cognition, 120, S. 322-330, 2011


Buchsbaum D. et al.: Children’s Imitation of causal action Sequences is influenced by Statistical and Pedagogical Evidence. In: Cognition 120, S. 331-340, 2011


Gruber, M. J. et al.: States of Curiosity Modulate Hippocampus-Dependent Learning via the Dopaminergic Circuit. In: Neuron 84, S. 486-496, 2014


Hardy, J. H. et al.: Outside the Box: Epistemic Curiosity as a Predictor of Creative Problem Solving and Creative Performance. In: Personality and Individual Differences 104, S. 230-237, 2017


Hsee, C. K., Ruan, B.: The Pandora Effect: The Power and Peril of Curiosity. In: Psychological Science 10.1177, 2016


Jepma, M. et al.: Neural Nechanisms underlying the Induction and Relief of Perceptual Curiosity. In: Frontiers in Behavioral Neuroscience 6, 2012


Kashdan, T. B., Steger, M. F.: Curiosity and Pathways to Well-being and Meaning in Life: Traits, States, and Everyday Behaviors. In: Motivation and Emotion 31, S. 159-173, 2007


Raine, A. et al.: Stimulation Seeking and Intelligence: A Prospective Longitudinal Study. In: Journal of Personality and Social Psychology 83, S. 663-674, 2002


Repacholi B. M. et al.: Infant, Control Thyself: Infants’ Integration of Multiple Social cues to Regulate their Imitative Behavior. In: Cognitive Development 32, S. 46-57, 2014


Smart Richman, L. et al.: Positive Emotion and Health: Going Beyond the Negative. In: Health Psychology 24, S. 422-429, 2005


Stumm, S. et al.: The Hungry Mind: Intellectual Curiosity is the Third Pillar of Academic Performance. In: Perspectives on Psychological Science 6, S. 574-588, 2011


Swan, G. E., Carmelli, D.: Curiosity and Mortality in Aging Adults: A 5-year follow-up of the Western Collaborative Group Study. In: Psychology and Aging 11, S. 449-453, 1996


Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.