Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: MARSFORSCHUNG: Phoenix – Der Vogel aus der Asche

Die Marssonde Phoenix hat in der Umgebung ihres Landeplatzes in den nordpolaren Regionen unseres Nachbarplaneten vielfältige Untersuchungen durchgeführt. Nun verschafft uns die Auswertung der gesammelten Daten neue Einblicke in die Geologie, Meteorologie und Bodenchemie des Mars.
Ursprünglich sollte der Mars Polar Lander der NASA die Polgegenden des Mars vor Ort studieren. Doch er zerschellte am 3. Dezember 1999 in den südpolaren Regionen des Planeten. Daraufhin sollten Kopien einiger seiner Fluginstrumente mit der geplanten Landesonde Mars Surveyor 2001 zum Mars fliegen. Diese Landesonde fiel im Sommer 2000 einer tief greifenden Umstrukturierung des Marsprogramms der NASA zum Opfer. Zunächst gab es keine Aussicht auf eine polare Marslandemission in absehbarer Zeit. Seit Anfang 2002 umkreist die Sonde Mars Odyssey den Roten Planeten: Die von ihr aufgenommenen Neutronen- und Gammaspektren (siehe Kasten auf Seite 42) legten die Präsenz großer Wassereismassen sowohl in den nord- als auch in den südpolaren Marsregionen nahe – weniger als einen Meter unter der Oberfläche. Dieser Befund bot ein starkes Argument für eine polare Landemission. Wassereis könnte eine thermische Falle und ein schonendes Reservoir für organische Moleküle sein, deren Nachweis ein wesentlicher Schritt bei der Suche nach Lebensspuren auf dem Mars wäre. Nach Berechnungen auf der Grundlage des Neutronenflusses sollte das Eis, das mit dem Permafrost in der sibirischen Tundra vergleichbar ist, mit einer Schaufel an einem Greifarm erreichbar sein. Mittlerweile hatten Peter H. Smith und seine Mitarbeiter an der Universität von Arizona in Tucson das Konzept der Phoenix- Mission entwickelt. Zur Kostenersparnis sollte die neue Mission die bereits voll entwickelte wissenschaftliche Nutzlast des Mars Polar Lander und das fertige Landedeck der Sonde Mars Surveyor 2001 übernehmen, was den Namen der Mission erklärt: Phoenix, der mythische, aus seiner eigenen Asche wiederauferstandene Vogel der Antike! So erklärte die NASA im August 2003 das Projekt zur nächsten Mars Scout Mission. Der Start erfolgte am 4. August 2007, und am 25. Mai 2008 landete Phoenix an einem Fallschirm...
August 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2009

Kennen Sie schon …

30/2020

Spektrum - Die Woche – 30/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie die Vereinigten Arabischen Emirate den Mars erreichen wollen. Außerdem: Elternzeit für Milchkühe und Base-Editing, ein neues Werkzeug der Gentechnik.

August 2020

Sterne und Weltraum – August 2020

SpaceX im All: Erster Raumflug mit Astronauten - Gezeiten im Kosmos: Wie Gravitation die Muskeln spielen lässt – Dunkle Energie: Leere verrät Neues über das Nichts - Astrofotografie: Planetarische Nebel im Sternbild Schwan - Schweifsterne: Rückblick auf das Kometenjahr 2019

23/2020

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!