Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Chemische Unterhaltungen: Phosphor: Teuflisches Element des Lebens

Phosphor hat eine schaurig-spannende Geschichte – und viele Gesichter: Er ist lebensnotwendig, aber auch tödlich.
Umwandlung roter in weißer Phosphor

Als Entdecker des Phosphors (Elementsymbol: P) gilt der Hamburger Alchemist Henning Brand. Wie viele andere dieser frühen Chemiker wollte er 1669 den Stein der Weisen herstellen und so seine Finanzen aufpolieren. Zwar war er durch Heirat zu Vermögen gekommen, hatte aber das gesamte Geld für seine Versuche ausgegeben. Mit dem Stein der Weisen, so glaubte man damals, könne man unedle Metalle in Gold verwandeln. Bei einem seiner Experimente hatte Brand mehr als 100 Liter menschlichen Urin so lange erhitzt, bis eine schwarze kohleartige Substanz und ein Salz entstanden waren. Dieses Gemisch überführte er in eine Retorte, ein mittelalterliches Destilliergefäß. Als er dieses auf ein Holzkohlefeuer setzte, erstrahlte das Innere des Gefäßes plötzlich in einem hellen Licht, begleitet von einer intensiven Rauchentwicklung.

Was ist bei Brands Versuch passiert? Im Körper des Menschen finden sich zahlreiche Phosphorverbindungen. So ist etwa Phosphat (PO₄³–) ein wichtiger DNA-Baustein. Und das Molekül Adenosintriphosphat (ATP) dient in unseren Zellen als universeller Energieträger. Wir nehmen Phosphat mit der Nahrung auf und scheiden es über unseren Urin wieder aus. Dampft man Urin nun wie Brand über einem Feuer ein, fallen die darin enthaltenen Phosphate aus und bilden zum Beispiel das Salz Natrium­ammoniumhydrogenphosphat (NaNH₄HPO₄). Bei fort­gesetztem Erhitzen reagiert es weiter zu Natriumpolyphosphat (NaPO₃)n. Gleichzeitig zerfallen durch die starke Wärmeentwicklung verschiedene organische Ausscheidungsprodukte zu Kohlenstoff (C) …

Juli 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2018

Kennen Sie schon …

31/2018

Spektrum - Die Woche – 31/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Extremwetter, einem Mathematiker und Depressionen.

Epigenetik - Prägende Eindrücke im Erbgut

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Prägende Eindrücke im Erbgut

Das Genom ist weit mehr als ein Vier-Buchstaben-Kode - Moleküle, die an der DNA-Doppelhelix anhaften, geben der Zelle wichtigen Kontext zu den Genen. Bei vielen Erkrankungen spielen diese epigenetischen Tags womöglich eine größere Rolle als bisher angenommen.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018: Faszinierende Welt der Mikroben

Viren: Einblick in die Anfänge des Lebens • Medizin: Raffinierte Tricks gegen soziale Bakterien • Gentechnik: Neue Therapien mit CRISPR/Cas

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Asimov, I.: Asimov on Chemistry. Anchor Books, London 1975

Emsley, J.:Phosphor – ein Element auf Leben und Tod. Wiley-VCH, Weinheim 2001

Jansen, W., Ducci, M.: Phosphor: Element des Lebens – Element des Todes.. In:CHEMKON 13/3, S. 133–142, 2006

Mitscherlich, E.: Methode zur Entdeckung des Phosphors bei Ver- giftungenl. In:Journal für Praktische Chemie 66, S. 238–244, 1855