Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nobelpreis für Physik: Physiker mit Fernwirkung

Die quantenmechanische Verschränkung ist stärker als alles, was wir intuitiv begreifen können. Das nachzuweisen gelang nur mittels ausgeklügelter ­Versuchsaufbauten und Messstrategien. Aus diesen theoretischen und instrumentellen Grundlagen erwuchs die moderne Quantenkommunikation.
Wellenlinien aus Lichtquanten

Eigentlich wollte Anton Zeilinger in Ruhe an einem wissenschaftlichen Artikel arbeiten, erzählte der Quantenphysiker bei einer Pressekonferenz an der Universität Wien. Doch eine Anruferin habe sich von seiner Assistentin partout nicht abwimmeln lassen. »Sie will nicht sagen, wer sie ist und was sie von dir will – aber ihre Telefonnummer ist aus Schweden.« Da habe er das Gespräch dann eben doch angenommen. So erfuhr er, dass ihm zusammen mit dem Franzosen Alain Aspect und dem US-Amerikaner John F. Clauser der Nobelpreis für Physik des Jahres 2022 zugesprochen worden ist.

Die drei ausgezeichneten Forscher erhalten den wichtigsten Wissenschaftspreis der Welt »für Experimente mit verschränkten Photonen, den Nachweis der Verletzung der bellschen Ungleichungen und wegweisende Quanteninformationswissenschaft«. Mit ausgeklügelten Versuchen räumten sie im Lauf der vergangenen Jahrzehnte alle Zweifel daran aus, dass es zwischen quantenmechanischen Teilchen eine außergewöhnliche und unintuitive Art der Verknüpfung gibt …

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Neue Fronten der Quantenphysik

Von der Raumzeit bis zur Datenübertragung - Quantengravitation: Die kleinsten Bausteine der Realität - Experimente: Eine Waage für das Vakuum - Nichtlokalität: Kommunikation mit Verschränkung

Spektrum - Die Woche – Quantencomputer – Von wegen überlegen!

Spektrum - Die Woche – Eine zweite Zeitdimension

Forscher haben mit einem Quantenprozessor eine neue Materiephase erzeugt, die eine zusätzliche Zeitdimension besitzt. Womöglich werden Qubits damit weniger fehleranfällig.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Aspect, A. et al.: Experimental test of Bell’s inequalities using time-varying analyzers. Physical Review Letters 49, 1982

Freedman, S. J., Clauser, J. F.: Experimental test of local hidden-variable theories. Physical Review Letters 28, 1972

Pan, J.-W. et al: Experimental entanglement swapping: Entangling photons that never interacted. Physical Review Letters 80, 1998