Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Brücken: Pionierarbeit im Flussbett

Wo immer Straßen auf einen Wasserlauf trafen, errichteten Roms Ingenieure eine Brücke - allen Widrigkeiten zum Trotz.
Römische Steinbogenbrücke in AlcantaraLaden...

Er kam, sah – und ließ eine Brücke über den Rhein schlagen. Als Gaius Julius Cäsars Legionen im Spätsommer 55 v. Chr. die natürliche Nordgrenze des Imperiums erreichten, hielt es der Feldherr für angebracht, den germanischen Stämmen auf der anderen Flussseite Roms Militärmacht zu demonstrieren, fielen doch vor allem die Sugambrer immer wieder plündernd in die Provinz Gallien ein. Nur zehn Tage benötigten seine Soldaten – laut Cäsars Bericht "De Bello Gallico" – vom Heranschaffen des Bauholzes bis zur Fertigstellung der Brücke.

Leider beschrieb der Feldherr darin Konstruktion und Bauvorgang nur in groben Zügen, da er beim Leser wohl entsprechendes Wissen voraussetzte. Er schilderte zum Beispiel, dass die Pioniere zunächst Pfähle in den Grund des Flusses rammten und mit Querbalken zu Jochen, diese wiederum mit Längsbalken verbanden. Der australische Ingenieur Colin O'Connor, Professor für ziviles Ingenieurwesen an der University of Queensland in Brisbane, hat aus diesen Angaben ein Modell rekonstruiert, das der historischen Wahrheit sehr nahe kommen dürfte. …

Kennen Sie schon …

47/2020

Spektrum - Die Woche – 47/2020

Gleich sieben Planeten umkreisen den Stern Trappist-1. Knapp vier Jahre nach ihrer Entdeckung versuchen Forscher noch immer, Näheres über sie herauszufinden – eine enorme Herausforderung.

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

09/2020

Spektrum - Die Woche – 09/2020

Schon mal überlegt, einen Insektenburger zu essen? In dieser Ausgabe erfahren Sie mehr über Lebensmittel aus Krabbeltieren, Strandaufbau auf Nordseeinseln und die Mars-Mission InSight.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!