Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Homöopathie

Wirkung ohne Wirkstoff: Der Placeboeffekt

Pseudo-Pillen, Scheinoperationen und Akupunkturnadeln, die gar nicht in die Haut eindringen, können womöglich das Befinden von Patienten verbessern.

Nach dem aktuellen Forschungsstand besitzt die Homöopathie keine medizinische Wirkfähigkeit. Wer auf eine "sanfte Heilung" durch extrem verdünnte Lösungen hofft, sich von seinem Behandler verstanden fühlt oder gar eine spirituelle Heimat bei ihm findet, dem hilft dies aber womöglich doch. Der Grund dafür ist der Placeboeffekt.

Die oft verblüffende Wirkung von Scheinbehandlungen gehört mittlerweile zum Standardwissen der Medizin. Placebos können demnach körperliche Vorgänge wie die Herzfrequenz und den Blutdruck, aber auch die Aktivität verschiedener Botenstoffe im Gehirn beeinflussen …

10/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2017

Kennen Sie schon …

3/2018

Gehirn&Geist – 3/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen des Placeboeffektes. Außerdem: Der Fall Mesmer, Schlaue Implantate und Die Känguru-Methode.

Motivation und Kreativität

Spektrum Kompakt – Motivation und Kreativität

Zu Jahresbeginn fassen wir oft gute Vorsätze. Doch wie motivieren wir uns, sie auch umzusetzen? Was treibt uns an, bestimmte Dinge zu tun - oder sie zu lassen? Und wie können wir unsere Kreativität fördern und nutzen, gegebenenfalls auch neue Wege auszuprobieren?

Gefühlte Wahrheit - Von Pseudowissenschaft und Verschwörungstheorien

Spektrum Kompakt – Gefühlte Wahrheit - Von Pseudowissenschaft und Verschwörungstheorien

Kopf gegen Bauchgefühl, Vernunft gegen Überzeugung: Was wir als "wahr" empfinden, basiert nicht immer auf Fakten. Was macht Menschen anfällig für Fake News, Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaften?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!