Direkt zum Inhalt

Planet oder gescheiterter Stern?

Kürzlich wurde auf einer Aufnahme mit dem Weltraumteleskop HUBBLE einen der masseärmsten bekannten Begleiter eines normalen Sterns entdeckt. Die Masse des Sterns beträgt 0.35 Sonnenmassen, diejenige des Begleiters nur etwa zwölf Jupitermassen (das sind 0.01 Sonnenmassen), sein Abstand zum Zentralstern ist aber 200-mal so groß wie der der Erde zur Sonne: Ist er also ein Planet oder ein gescheiterter Stern?
Massearmes DoppelsystemLaden...
Eine internationale Arbeitsgruppe mit Beteiligung des MPI für Astronomie in Heidelberg entdeckte das neue Objekt. Es umkreist den Stern CHRX 73 und wird deshalb als CHRX 73 B bezeichnet. Mit einem Alter von nur zwei Millionen Jahren sind die beiden Himmelskörper sehr jung (zum Vergleich: Das Sonnensystem ist 4.6 Milliarden Jahre alt). Aufgespürt wurde das Objekt im Rahmen einer Suche nach Braunen Zwergen mit der »Advanced Camera for Surveys« des Weltraumteleskops Hubble (The Astrophysical Journal, 649, 894 [2006]). In den elf Jahren seit der Entdeckung des ersten Braunen Zwerges haben Astronomen einige hundert Vertreter dieser Art gefunden. Die meisten von ihnen treiben als Single durchs All, und nur wenige – wie auch CHRX 73 B – sind Begleiter eines normalen Sterns. Als was ist CHRX 73 B eigentlich nun zu bezeichnen – als Planet, als Brauner Zwerg oder als gescheiterter Stern?
Januar 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Januar 2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!