Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Themen der Wissenschaft: Planeten-Ringe – Dynamische Laboratorien im Sonnensystem

Filigrane Ringe aus Eis und Staub umgeben die Gasplaneten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Sie sind die flachsten Strukturen im Universum und zeichnen sich durch eine komplexe Dynamik aus. Die Rillen, Wellen und »Propeller«, die moderne Raumsonden in den Ringsystemen enthüllen, liefern wichtige Hinweise auf die Bildung von Strukturen und sogar auf die Entstehung von Planeten.
Die Scheibenform ist neben der Kugel die im Kosmos am häufigsten anzutreffende Struktur. Sie ist grundsätzlich mit der Entstehung von Himmelskörpern verknüpft und eine natürliche Folge des Wechselspiels der Kräfte. Instabilitäten in einer Ansammlung von Materie – zum Beispiel der gravitative Kollaps einer Molekülwolke zu Protosternen – zusammen mit der Erhaltung des Drehimpulses erzwingen die Bildung von Materiescheiben um ein zentrales Objekt.So mancher wird sich mit amüsierter Bewunderung eines Pizzabäckers erinnern, der mit gekonntem Schwung den Pizzateig in Rotation versetzt und ihm so die gewünschte flache Form verleiht. Bei der Bildung kosmischer Scheiben übernimmt die frei werdende Gravitationsenergie beim Kollaps der Materie den Part des Pizzabäckers, jedoch unter der Knute der Drehimpulserhaltung. Dieses Szenario läuft auf den verschiedensten Größenskalen ab: Die Physik der Entstehung von Spiralgalaxien mit Durchmessern von 100 000 Lichtjahren ist mit der Bildung von Gas-Staub-Scheiben, die sich nur über einige Hundert Astronomische Einheiten um einen entstehenden Stern erstrecken, und nicht zuletzt mit der Dynamik planetarer Ringe eng verwandt. Letztere sind die kleinsten kosmischen Scheiben und mit Durchmessern von einigen Hunderttausend Kilometern geradezu winzig im Vergleich mit ihren großen Verwandten. Trotz der Unterschiede laufen in all diesen Scheiben viele Prozesse in ähnlicher Weise ab. Beispielsweise haben die Spiralarme in Galaxien und die Dichtewellen in planetaren Ringen den gleichen physikalischen Ursprung.
November 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum November 2007

Kennen Sie schon …

März 2018

Sterne und Weltraum – März 2018

Staubastronomie - Die Energiequellen der Sterne - Astronomietag 2018 - Ausblick auf die Aktivität der Sonne

Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2016: Die Rätsel des Sonnensystems

Irdische Ozeane: Was brachte das Wasser auf die Erde? • Kometenforschung: Furioses Ende der beispiellosen Rosetta-Mission • Voyager-Sonden: Vorstoß in den interstellaren Raum

Highlights 2/2012

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2012: Kosmische Ursprünge

Wie Astronomen die Geschichte des Universums enträtseln
Urknall: Weltall ohne Anfang? • Galaxien: Im Griff der Dunklen Energie • Planeten: Von der Staubmaus zur Erde

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!