Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astrophysik: Planetensuche in fremden Galaxien

Dank Gravitationslinseneffekt sollte es gelingen, mit mittelgroßen heutigen Teleskopen sogar Planeten außerhalb der Milchstraße aufzuspüren. Das ist das überraschende Ergebnis von Computersimulationen.
AndromedanebelLaden...
Es klingt kaum glaublich, was Philippe Jetzer vom Institut für theoretische Physik der Universität Zürich behauptet: "Die Entdeckung von Planeten in der Andromedagalaxie ist mit der heutigen Teleskoptechnik möglich. Und vielleicht haben wir das sogar schon geschafft." Die Andromedagalaxie ist ein mehr als zwei Millionen Lichtjahre entfernter Nachbar des Milchstraßensystems. Auf diese enorme Distanz ist es schon schwierig, einzelne Sterne zu beobachten. Wie soll das mit den noch wesentlich kleineren, nicht selbst leuchtenden Planeten gelingen?

Der Trick, den Jetzer und seine Mitarbeiter anwenden, ist eine Verfeinerung der so genannten Mikrogravitationslinsenmethode. Schon lange weiß man, dass riesige Masseansammlungen im Weltall ...
Oktober 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2009

Kennen Sie schon …

Dezember 2019

Sterne und Weltraum – Dezember 2019

Andromeda-Galaxie - Radioastronomie - Saturnmonde - Nobelpreis für Physik 2019 - Exoplaneten

39/2019

Spektrum - Die Woche – 39/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Quantencomputer, Wäldern und veganen Burgern.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!