Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Planetensuche mit Polarlichtern

Seltsame langwellige Radiostrahlung vom Roten Zwerg GJ 1151, die an Polarlichter Jupiters erinnert, erregte die Neugier von Forschern. Dahinter könnte ein Planet stecken, der am Magnetfeld des Sternes zerrt – eine neue Waffe für Planetenjäger?
Planetensuche mit PolarlichternLaden...

Sie sind ästhetisch, gut für den skandinavischen Tourismus und können manchmal so hell leuchten, dass sie eine versteckte Welt verraten: Mithilfe von Polarlichtern will ein Forscherteam um Harish Vedentham von der Universität Groningen einen erdgroßen Planeten aufgespürt haben. Gut 26 Lichtjahre von uns entfernt kreist ihnen zufolge der Kandidat binnen weniger als einer Woche um den Zwergstern GJ 1151. Sollte er bestätigt werden, wäre er nicht nur der erste Exoplanet mit Polarlicht, sondern auch der erste Planet, der im Radiobereich statt im sichtbaren Licht nachgewiesen wurde (siehe Bild oben).

Oktober 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Oktober 2020

Kennen Sie schon …

39/2020

Spektrum - Die Woche – 39/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie ein Forscherteam Leben auf Saturnmond Enceladus finden möchte. Außerdem: Sars-CoV-2 mutiert – was bedeutet das? Und wie gut funktionieren eigentlich Antigen-Schnelltests?

17/2020

Spektrum - Die Woche – 17/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über das Blaumeisensterben, Gravitationswellen und den gar nicht mehr so launischen April.

11/2020

Spektrum - Die Woche – 11/2020

In dieser Ausgabe geht es um die Flügel alter Windräder, sinnvolle Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus und die attraktiven Reiseziele Uranus und Neptun

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.