Direkt zum Inhalt

Plastikmüll: Zurück in den Kreislauf

Viele Kunststoffabfälle lassen sich bislang nicht recyceln. Daher sollen chemische Verfahren aus den Materialien eine Art Rohöl gewinnen - oder gleich neue, hochwertige Stoffe. Ob das wirklich hilft, das Plastikproblem zu lösen, muss sich jedoch erst noch zeigen.
Recycling

In Deutschland kamen 2017 sechs Millionen Tonnen Plastikmüll zusammen. Jeder Bundesbürger produzierte durchschnittlich gut 38 Kilogramm Plastik-Verpackungsmüll – insgesamt 3 Millionen Tonnen. Innerhalb der EU warfen nur die Luxemburger, Iren und Esten noch mehr Einwegverpackungen weg. Die andere Hälfte des Plastikabfalls stammt etwa von Gebrauchsgegenständen, aus Elektronikbauteilen, aus dem Bau sowie dem Transport- und Verkehrssektor. Immerhin recycelte Deutschland 2017 knapp die Hälfte davon, der Rest wurde thermisch verwertet – sprich: zur Stromerzeugung verbrannt. Plastik hat je nach Sorte einen beachtlichen Heizwert, weil seine hochpolymeren organischen Verbindungen hauptsächlich aus fossilen Rohstoffen wie Öl, Gas und Kohle hergestellt werden. Daher sind die klimaschädlichen Emissionen im Lauf seines Lebenszyklus aber auch enorm.

Ließe sich dieser Plastikmüll dann nicht umgekehrt wieder in Rohstoffe umwandeln? Oder könnte man aus Kunststoffabfall gar höherwertige Produkte erschaffen? Wäre der beste Weg nicht eine nachhaltige »Kreislaufwirtschaft«, in der man alle Produkte, Materialien und Ressourcen am Ende der Nutzungsdauer gänzlich in den Produktkreislauf zurückführt, statt sie zu verbrennen, zu verschiffen oder zu deponieren?

Das sind hoffnungsvolle Ideen, die jetzt intensiver als je verfolgt werden …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Spektrum Kompakt – Grüne Gentechnik - Chancen und Risiken für die Landwirtschaft

Fluch oder Segen? Wenige Themen polarisieren so stark wie gentechnische Verfahren. Besonders deutlich wird das beim Einsatz Grüner Gentechnik in der Landwirtschaft.

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Beydoun, K. und Klankermayer, J.: Efficient plastic waste recycling to value-added products by integrated biomass processing. ChemSusChem 13, 2020

Blank, L. et. al.: Biotechnological upcycling of plastic waste and other non-conventional feedstocks in a circular economy. Current Opinion in Biotechnology 62, 2020

Lechleitner, A. et al.: Chemisches Recycling von gemischten Kunststoffabfällen als ergänzender Recyclingpfad zur Erhöhung der Recyclingquote. Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 72, 2020

Westhues, S. et al.: Molecular catalyst systems as key enablers for tailored polyesters and polycarbonate recycling concepts. Science Adances 4, 2018