Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuronale Plastizität: Wachst, ihr Nervenzellen!

Beim Menschen regenerieren sich beschädigte Neurone im zentralen Nervensystem kaum. Forscher arbeiten an ganz unterschiedlichen Ansätzen, um irgendwann Verletzungen und Krankheiten des Gehirns oder Rückenmarks heilen zu können.

Bereits nach wenigen Tagen ist die verletzte Stelle im Gehirn wieder vollständig verheilt – von Narben keine Spur. Bedauerlicherweise ist das kein Patientenbericht, sondern eine Beobachtung aus Experimenten mit Zebrafischen. Die Tiere können Nervenzellen, auch Neurone genannt, regenerieren und so die Funktionstüchtigkeit neuronaler Netzwerke, die aus miteinander interagierenden Nervenzellen bestehen, wiederherstellen. Viele andere Fische und manche Salamanderarten besitzen ebenfalls diese Fähigkeit.

Beim Menschen hingegen verursachen Verletzungen des zentralen Nervensystems sowie neurodegenerative Erkrankungen in der Regel dauerhafte und schwer wiegende Defekte: Eine Durchtrennung des Rückenmarks führt zum Beispiel zu Lähmungen; ein Schlaganfall, bei dem Nervengewebe im Gehirn unwiderruflich zerstört wird, hinterlässt oftmals bleibende Schäden wie Sprachstörungen und den Verlust kognitiver Fähigkeiten. Zum Glück gehen die Beeinträchtigungen bei einigen Betroffenen dennoch mit der Zeit teilweise oder ganz zurück, da sich bereits bestehende neuronale Netzwerke umstrukturieren.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Trisomie 21 – Automatisch Alzheimer

Nahezu jeder Mensch mit Trisomie 21 erkrankt an Alzheimer. Die fatale Verbindung liefert Hinweise auf die Entstehung des altersbedingten Hirnabbaus. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was den Reservebetrieb von Atomkraftwerken kompliziert macht.

Spektrum Kompakt – Kipppunkte - Umbruch im System

Kann ein System störende Einflüsse von außen nicht mehr ausgleichen, wechselt es manchmal schlagartig in einen anderen Zustand - irreversibel und gegebenfalls mit katastrophalen Folgen. Der Klimawandel steigert die Gefahr, dass solche Kipppunkte erreicht werden.

Gehirn&Geist – Wie die Welt im Kopf entsteht

»Wie die Welt im Kopf entsteht« stellt die neue »Inside out«-Theorie vor, laut der das Gehirn von Beginn an voller Informationen ist, die es dann mit neuen Eindrücken verbindet. Außerdem: Vorsätze; Körperkontakt; Schlafparalyse; Spezial: Alzheimerforschung.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Kjell, J. et al.: Defining the adult neural stem cell niche proteome identifies key regulators of adult neurogenesis. Cell stem cell 26, 2020Barker, R. A., et al.: New approaches for brain repair—from rescue to reprogramming. Nature 557, 2018O. Lindvall: Clinical translation of stem cell transplantation in Parkinson's disease, Journal of Internal Medicine,279, 2015Selvestro, S. et al: Stem Cells Therapy for Spinal Cord Injury: An Overview of Clinical Trials. International journal of moleculare science 21, 2020