Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Forschung Aktuell: Plattentektonik im Supercomputer

Ein neues Computermodell ermöglicht, die Strömungen im Erdmantel und die daraus resultierenden Plattenbewegungen so detailliert und wirklichkeitsgetreu wie nie zuvor nachzuvollziehen. Dazu passt es seine Auflösung variabel an die jeweiligen geologischen Strukturen an.
Plattentektonik im Modell
Wie Puzzleteile passen die Atlantikküsten Südamerikas und Afrikas auf der Weltkarte zueinander. Die beiden Kontinente sind jedoch tausende Kilometer voneinander entfernt. Der deutsche Wissenschaftler und Polarforscher Alfred Wegener (1880 – 1930) versuchte dieses irritierende Faktum 1915 mit einer Drift der Kontinente zu erklären. Daraus entwickelte sich schließlich die Theorie der Plattentektonik. Demnach besteht die äußere Schale der Erde aus etwa einem Dutzend großer und vielen kleineren Platten, die zwischen 50 und 100 Kilometer dick sind und sich gegeneinander verschieben. Sie bewegen sich dabei um einige Zentimeter pro Jahr. Unter ihnen erstreckt sich bis in 2900 Kilometer Tiefe der Erdmantel, der ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Spektrum Kompakt – Plattentektonik - Kontinente on tour

Erdbeben und Vulkanausbrüche rufen es immer wieder ins Bewusstsein: Die Kontinente unseres Planeten sind ständig auf Tour. Während in manchen Bereichen tektonische Platten in die Tiefe abtauchen, entsteht an anderen Nahtstellen neue Erdkruste. Und manchmal findet sich dabei auch Verlorenes wieder.

Spektrum der Wissenschaft – Angriff auf den eigenen Körper

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet im Artikel »Angriff auf den eigenen Körper«, wie Autoimmunerkrankungen entstehen. Außerdem im Heft: Raumzeitteilchen im Labor, wie Wespen Kakerlaken als Wirt verwenden sowie das Henne-Ei-Problem der Plattentektonik.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!