Direkt zum Inhalt

Mikrobiologie: Poliovirus aus dem Baukasten



Man nehme kurze Ketten aus Nucleotiden, den Bausteinen der Erbsubstanz DNA, hänge sie aneinander und gebe das entstehende Genmaterial in eine geeignete Enzymlösung – fertig ist das Virus! Doch: So erschreckend einfach ist es, wie Jeronimo Cello und seine Kollegen an der State University of New York nun bewiesen, den Erreger der Kinderlähmung aus seinen chemischen Bestandteilen künstlich zusammenzubauen. Anhand kleiner Veränderungen, welche die Wissenschaftler in der Erbsubstanz vornahmen, konnten sie ihr synthetisches Produkt von der natürlich vorkommenden Form unterscheiden. Mit ihm infizierte Mäuse zeigten die typischen Lähmungserscheinungen. Die Poliomyelitis ist weltweit fast ausgerottet, und nach erfolgreichem Abschluss des Eradikationsprogrammes soll die Impfung dagegen – wie bei den Pocken schon geschehen – beendet werden. Cello warnt nun, dass dadurch Terroristen eine Waffe in die Hand bekommen könnten. Eine Rekonstruktion des gefährlicheren Pockenvirus durch Verbrecher halten Experten allerdings für unwahrscheinlich, da dieses viel komplizierter aufgebaut ist als der Polio-Erreger. (Science express; doi: 10.1126/science.1072266)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 9 / 2002, Seite 42
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
9 / 2002

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 9 / 2002

Kennen Sie schon …

Moderne Seuchen - Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch

Spektrum Kompakt – Moderne Seuchen - Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch

Welche Infektionskrankheiten haben das Potenzial, zur großen Pandemie zu werden? Neben alten Bekannten kommen auch neu aufkommende Keime als Seuchenherde in Frage.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!