Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

In Worte eingewoben

Laut Befürwortern »gendergerechter Sprache« wird unser Denken von linguistischen Strukturen geformt. Stimmt das?
Lupe mit Buchstaben

Wie hängen Sprache und Denken zusammen? Das ist eine der ältesten und zugleich spannendsten Fragen der Psycholinguistik und Sprachphilosophie. Zahllose Studien wurden diesem Thema gewidmet. Eine davon ist die berühmte »Brückenstudie« von Forschern um Lera Boroditsky aus dem Jahr 2003. Sie legten deutsch- und spanischsprachigen Testpersonen das Bild einer Brücke vor und baten sie, das Bauwerk näher zu beschreiben – und zwar in der Fremdsprache Englisch.

Wie die Auswertung der Redeprotokolle ergab, kamen deutschsprachige Probanden häufiger auf die Eleganz und Schönheit der Brückenkonstruktion zu sprechen, Hispanophone dagegen beschrieben sie im Schnitt eher als groß und mächtig. ­Boroditsky und ihre Kollegen vermuteten, dass das ­Genus eines Wortes in der jeweiligen Muttersprache die Charakterisierung des betreffenden Gegenstands be­einflusst: Im Deutschen ist die Brücke weiblich, im Spanischen (»el ponte«) männlich ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie Erwachsene am besten Fremdsprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich? Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Friert heißes Wasser schneller als kaltes?

Spektrum Kompakt – Signale des Körpers

Wir kommunizieren auch ohne Worte - mit Blicken, Gesten, dem Klang unserer Stimme. Dabei verrät die Körpersprache manchmal mehr, als uns vielleicht lieb ist. Das weckt auch Interesse, solche Signale automatisch auszuwerten.

Spektrum Kompakt – Bewusstsein - Der Ursprung des Geistes

Die Frage nach den Wurzeln des Bewusstseins beschäftigt Denkerinnen und Denker seit der Antike. Fachleute aus den Neurowissenschaften suchen nun vermehrt im Gehirn nach seinen Spuren.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Boroditsky, L. et al: Sex, syntax, and semantics. In: Goldin-Meadow, S., Gentner, D. (Hg.): Language in mind – advances in the study of language and thought. MIT Press, 2003, S. 61–79

Malotki, E.: Hopi time. Mouton, 1983 Rosch Heider, E., Olivier, D.: The structure of the color space in naming and memory for two languages. Cognitive Psychology 3, 1972

Rummler, U.: Ärztin oder Arzt? Eine psycholinguistische Untersuchung zum generischen Gebrauch des Maskulinums bei Grundschülerinnen und Grundschülern. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 51, 1995

Stahlberg, D. et al.: Name your favorite musician: Effects of masculine generics and of their alternatives in German. Journal of Language and Social Psychology 20, 2001