Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Problematische Moral der Maschinen

Wir sind dabei, Entscheidungen über Leben und Tod an autonome Fahrzeuge zu delegieren. Was heißt das im konkreten Einzelfall?
Porträt von Michael SpringerLaden...

Polizist Del Spooner hasst die humanoiden Roboter, die anno 2035 das Straßenbild beherrschen. Den Grund erklärt der Film "I, Robot" mit einer Rückblende: Als bei einem Unfall sowohl Spooner als auch ein kleines Mädchen zu ertrinken drohten, rettete ein vorbeikommender Roboter ihn statt des Mädchens, weil er Spooners Überlebenswahrscheinlichkeit deutlich höher einstufte als ihre.

Ein ähnliches ethisches Dilemma ist inzwischen nicht mehr Sciencefiction, sondern höchst aktuell, seit autonome Fahrzeuge – vorläufig noch auf Teststrecken – tausende Kilometer zurücklegen. Angenommen, direkt vor einem selbstfahrenden Auto laufen Kinder auf die Straße. Das Lenkprogramm steht nun vor der Wahl, in den Gegenverkehr oder auf den dicht bevölkerten Gehsteig auszuweichen – oder die Kinder zu überfahren.

Die Entscheidung liegt letztlich beim Programmierer, der Prioritäten setzt. Sind Kinder schutzwürdiger als Erwachsene? Dürfen Sachschäden gegen Verletzungen aufgerechnet werden? Ab welcher Anzahl wahrscheinlich überfahrener Passanten steuert das Programm lieber in den Gegenverkehr und riskiert eine Massenkarambolage mit schwer absehbaren Folgen? ...

August 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2016

Kennen Sie schon …

Die dunkle Seite der Macht

Spektrum Kompakt – Die dunkle Seite der Macht

Welche Eigenschaften braucht ein Mensch, um in Hierarchien ganz nach oben zu klettern - und wie sehr korrumpiert die gewonnene Macht den Charakter wirklich?

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

9/2017

Gehirn&Geist – 9/2017

In dieser Ausgabe hinterfragt Gehirn und Geist das positive Image der Empathie, untersucht die psychologischen Hinterründe der Fake News und betrachtet die neuronalen Spuren von Armut. Außerdem: Gefahrenpotential vom Smartphones und Konsumpsychologie.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bonnefon, J.-F. et al.: The Social Dilemma of Autonomous Vehicles. In: Science 352, S. 1573 – 1576, 2016