Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Profil: Der Netzwerk-Analysator

Vor zehn Jahren hätte es kaum jemand für möglich gehalten: einen Verbund von 1000 Nervenzellen mit all seinen Ausläufern bis ins Detail darstellen - wie soll das gehen? Der Mediziner und Physiker Moritz Helmstaedter macht genau das und öffnet damit ein Tor zum Verständnis der neuronalen Netzwerke im Gehirn.
Moritz Helmstaedter

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Ausgewählte Werke

Helmstaedter, M.: Structural Neurobiology: Missing Link to a Mechanistic Understanding of Neural Computation. In: Nature Reviews Neuroscience 22, S. 351–358, 2012
Die Struktur neuronaler Netzwerke genau zu kennen, ist wichtig, um ihre Funktion zu verstehen.

Helmstaedter, M.: Cellular-Resolution Connectomics: Challenges of Dense Neural Circuit Reconstruction. In: Nature Methods 10, S. 501–507, 2013
Unter Beteiligung vieler Laien und durch Einsatz lernfähiger Algorithmen lässt sich die Flut elektronenmikroskopischer Daten zeit­nah auswerten.

Helmstaedter, M. et al.: Connectomic Reconstruction of the Inner Plexiform Layer in the Mouse. In: Nature 500, S. 168–174, 2013
In rund 30 000 Stunden Hand­arbeit kombiniert mit intelligenter Software rekonstruierten Forscher ein Netzwerk von 950 Nervenzellen in der Netzhaut einer Maus.