Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Profil: Ausgeschlafener Gedächtnisforscher

Dem Neurowissenschaftler Jan Born verdanken wir spannende Erkenntnisse darüber, was das Gehirn mit dem tagsüber Gelernten in der Nacht so alles anstellt.
Jan BornLaden...

Jan Born wurde 1958 in Celle geboren. Er studierte Psychologie an der Universität Tübingen. Nach seiner Habilitation in Physiologie an der Universität Ulm übernahm er 1989 die Professur für Physiologische Psychologie an der Universität Bamberg. Von dort folgte er 1999 einem Ruf an die Universität zu Lübeck, wo er ab 2002 das Institut für Neuroendokrinologie leitete. 2010 übernahm der Schlafforscher den Lehrstuhl für Medizinische Psychologie in Tübingen. Born entdeckte die besonderen Funktionen des Tiefschlafs für die Gedächtnisbildung. Für seine Arbeit erhielt er 2010 den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis.

10/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2015

Kennen Sie schon …

44/2020

Spektrum - Die Woche – 44/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die neun wichtigsten Lehren zur Corona-Pandemie. Außerdem: Kampf gegen Lichtverschmutzung und wie man ein Sofa um die Ecke bringt.

40/2020

Spektrum - Die Woche – 40/2020

Vitamin D ist eines der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel – doch braucht der Körper es wirklich zusätzlich? Die Antwort lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Salzseen auf dem Mars und Verteilung von künftigen Covid-19-Impfstoffen.

Blick in die Zukunft

Spektrum Kompakt – Blick in die Zukunft

Wir leben in der Gegenwart, wir können in die Vergangenheit zurückblicken - aber was bringt uns die Zukunft? Diese Frage beschäftigt unser Gehirn genauso wie Analysten an Prognosemärkten oder Exosoziologen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Ausgewählte Werke

Rasch, B., Born, J.: About Sleep’s Role in Memory. In: Physiological Reviews 93, S. 681 – 766, 2013
Dieser Übersichtsartikel fasst die Rolle des Schlafs für das Langzeitgedächtnis zusammen.

Rasch, B. et al.: Odor Cues during Slow Wave Sleep Prompt Declarative Memory Consolidation. In: Science 315, S. 1426 – 1429, 2007
Beim Lernen eingeatmete Gerüche, die im Tiefschlaf erneut präsentiert werden, reaktivieren Gedächtnisinhalte und festigen diese dadurch.

Wagner, U. et al.: Sleep Inspires Insight. In: Nature 427, S. 352 – 355, 2003
Im Schlaf wird das tagsüber Gelernte neu strukturiert, so dass wir am nächsten Tag darin verborgene Gesetzmäßigkeiten eher erkennen.