Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Pseudobulbäre Affektstörung: Tränen ohne Ende

Die Patientin fühlte sich weder traurig noch depressiv. Warum konnte sie nicht aufhören zu weinen?
Ein Schlaganfall kann eine wahre Tränenflut auslösen. Allerdings ist das Phänomen so selten, dass Ärzte in vielen Fällen eine falsche Diagnose stellen.

Eines Morgens wachte Maddie (Name geändert) auf und stellte fest, dass sie die Hälfte ihres Körpers nicht mehr bewegen konnte. Ihr Ehemann rief sofort den Rettungsdienst, und innerhalb weniger Stunden stand die Diagnose fest: Die rüstige Endsiebzigerin hatte einen Schlaganfall erlitten. Ein Gerinnsel blockierte die Blutzufuhr zu ihrem Hirnstamm. Der so entstandene Sauerstoffmangel beeinträchtigte die "Brücke" (Pons), die für das Weiterleiten von Botschaften aus höheren Kontroll- und Bewusstseinszentren in den Körper zuständig ist. Maddies Ärzte begannen sofort, eine Reihe von Tests durchzuführen, um den Auslöser für die Durchblutungsstörung zu finden und das Risiko für einen weiteren Hirnschlag abzuschätzen. Ihr gewohntes Leben schien für die Patientin vorbei zu sein. Sie fand es also erst einmal nicht weiter verwunderlich, dass ihr wiederholt die Tränen kamen.

Als Maddie wenige Tage später von der Schlaganfallstation in ein Rehabilitationszentrum verlegt wurde, bes­serte sich ihre Stimmung. Die Ärzte hatten ihr Risiko, weitere Schlaganfälle zu erleiden, mit mehreren Medikamenten minimiert: Maddie bekam Mittel zur Regulierung ihres Blutdrucks, ihres Cholesterinspiegels und ihrer Blutgerinnung. Sie bemerkte auch erste Besserungen ihres Gesundheitszustands, beispielsweise konnte sie langsam wieder klarer sprechen. Auf der Schlaganfall­station war ihr Gesundheitszustand stabilisiert worden – in der Reha­klinik ging es nun vorrangig darum, Fortschritte zu machen und ihre körperlichen Beschwerden weiter zu reduzieren. Maddie fühlte sich bereit, an ihrer Genesung zu arbeiten.

Ihr Tränenfluss versiegte trotzdem nicht ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Dossier 4/2021: Depression

Depression - Wege aus dem Seelentief; Beistand: Gemeinsam gegen die dunkle Wolke • Digitale Therapie: Mobile Seelenhilfe • Serotonin: Die Mär vom Glückshormon

Spektrum - Die Woche – 28/2021

In dieser Woche blicken wir unter anderem auf den Einfluss des Coronavirus auf das Gehirn der Infizierten. Außerdem sprechen wir über die neu entdeckten Todesfälle an kanadischen Missionsschulen: Es ist ein kultureller Genozid, sagt uns ein Experte.

Spektrum Kompakt – Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Seit Frühling 2020 hat sich unser aller Alltag dramatisch verändert. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Arbeiten im Homeoffice, Distanzunterricht sind die sichtbaren Folgen, häufig unsichtbar bleibt der schwierige Umgang mit Gefühlen wie Angst, Einsamkeit, Überforderung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!