Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Psychiatrie: Alles Netzwerkstörungen?

Bei psychischen Erkrankungen wie der Schizophrenie kommunizieren verschiedene Hirnareale nicht richtig miteinander. Forscher wollen diese Netzwerkstörungen besser verstehen, um Diagnosen zu verfeinern und gezieltere Therapien zu entwickeln.
Trianguliertes 3d-Gehirn

Für Thomas Insel, den ehemaligen Leiter der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde National Institutes of Health, ist die Sache klar: Vielen psychischen Störungen liegen Fehlfunktionen neuronaler Schaltkreise zu Grunde. Lange Zeit war man davon ausgegangen, solche Leiden seien vor allem seelisch bedingt und beispielsweise auf traumatische Erlebnisse in der Kindheit zurückzuführen. Die »hirnglobale« Sichtweise postuliert dagegen, dass ein gestörtes Zusammenspiel zwischen verschiedenen Hirnarealen die Psyche erkranken lässt ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Mensch und Maschine - Gehirn und KI im Vergleich

Maschinelles Lernen von künstlichen neuronalen Netze soll die Funktionsweise des Gehirns nachahmen. Dabei bringt die KI-Forschung auch Spannendes für die Neurowissenschaften zu Tage. Und wirft grundlegende philosophische Fragen auf.

Spektrum - Die Woche – Die Urin-Revolution

Spektrum der Wissenschaft – Künstliche Intelligenz: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Braun, U. et al.: Dynamic brain network reconfiguration as a potential schizophrenia genetic risk mechanism modulated by NMDA receptor function. PNAS 113, 2016

Insel, T.: Gestörte Schaltkreise. Spektrum der Wissenschaft 5, 2011

Uhlhaas, P. J., Singer, W.: Abnormal neural oscillations and synchrony in schizophrenia. Nature Reviews Neuroscience 11, 2010

Wagner, G. et al.: Structural and functional dysconnectivity of the fronto-thalamic system in schizophrenia: A DCM-DTI study. Cortex 66, 2015

Zhiqiang, S. et al.: Common dysfunction of large-scale neurocognitive networks across psychiatric disorders. Biological Psychiatry 85, 2019